Erstes Halbjahr 2016: 142.500 Straftaten von „Flüchtlingen“

3
14200

0768

Im ersten Halbjahr 2016 wurden 142.500 Straftaten von „Flüchtlingen“ registriert, also ca. 300.000 im Jahr, dazu kommt noch die Dunkelziffer, also nicht die gemeldeten und angezeigten Straftaten, weil häufig niemand ermittelt werden kann, aber die Täterbeschreibung schon alles sagt. Oder um es anders auszudrücken: Es gibt kein ausgeprägtes politisches Interesse, eine reale Strafstatistik für Flüchtlinge zu führen. Da wird auch in der ganzen Hektik sicher mal vergessen, das eine oder andere in die Statistik einzupflegen, um dann stolz verkünden zu können, dass die Straftaten um 36% zurückgegangen sind.

[…] Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat das Bundeskriminalamt zwar bereits 142.500 Straftaten von Flüchtlingen registriert, bezogen auf die einzelnen Monate ist jedoch ein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. „Die Fallzahlen sind von Januar bis Juni um 36 Prozent zurückgegangen“, sagte BKA-Präsident Holger Münch der  „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

Als Ursachen nannte Münch die zunehmenden Bemühungen um Integration und den selteneren Aufenthalt in Massenunterkünften, was „sich sicherlich auch konfliktmindernd“ auswirke. Vermögens- und Fälschungsdelikte stellten unverändert den größten Teil der Straftaten mit 30 Prozent, wozu auch das sogenannte Schwarzfahren gehöre. […]

  • Olga Wolga

    Warum sollten sie denn über 500.000 wieder abschieben? Unsere Regierung war doch froh, dass sie hier waren. Auf dieses bunte Völkchen will ja auch keiner mehr verzichten.

  • muttle

    Also ca. 1000 am Tag. Das deutsche Volk ist ein sehr Geduldiges. Bald braucht’s dann auch keine Reisewarnungen mehr für Reisen ausserhalb Europas, weil es dort gleich kriminell zu und her geht wie in der „Heimat“.

  • Edeltraud Schüle

    Dieses Foto mit den jungen Stickefingern – soll uns dies „nur“ aggressiv machen oder ist es real ?
    Was bitte wollen wir mit solchen Neubürgern hier in unserem Land ? Die haben nichts aus ihrer Kinderstube bzw. Land mitgebracht, was uns irgendwie nutzen könnte. Ergo… sie machen mehr kaputt als wir langfristig verkraften können. Deshalb bei der ersten kriminellen Tat – ohne wenn und aber – zurück in die Heimat. Gratisflug und Lunchpaket. Fertig