Erneuter Großeinsatz der Polizei in Köln: Mit Hammer auf Opfer eingeschlagen und Schuss abgefeuert

9
1388

Nach der Großlage mit der Geiselnahme am Hauptbahnhof in Köln ist am Montagabend (15.10.) ein Kölner (19) in der Innenstadt von mehreren Männern angegriffen worden. Ein derzeit noch Unbekannter schlug mit einem Hammer auf den Geschädigten ein. Ein Komplize (29) des Angreifers feuerte einen Schuss aus einer Pistole ab. Alarmierte Polizisten nahmen den 29-Jährigen kurz nach der Tat fest.

Gegen 20.30 Uhr war der 19-Jährige auf dem Heimweg und ging die Krefelder Straße entlang. „Plötzlich kamen drei Männer auf uns zu. Einer schlug sofort mit einem Hammer auf mich ein“, erklärte der Angegriffene später gegenüber hinzugerufenen Polizisten. Von mehreren Hieben getroffen, flüchtete sich der junge Mann in einen Hausflur. „Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stand ein Mann, der eine Schusswaffe in der Hand hatte. Er hat mindestens einen Schuss aus der Pistole abgefeuert“, ergänzte der Anzeigenerstatter.

Der mit dem Hammer Bewaffnete schlug mehrfach gegen die Haustür, hinter der sich der Geschädigte verschanzt hatte. Alarmierte Polizisten fahndeten umgehend nach den mittlerweile geflüchteten Tätern. Einen Beschuldigten (29) nahmen sie noch in Tatortnähe fest. Der 29-Jährige hatte eine Waffe bei sich. Die Beamten stellten die Pistole sicher.

Polizei fahndet nach Täter und sucht Zeugen

Der mit dem Hammer bewaffnete Täter ist etwa 30 Jahre alt, ungefähr 1,80 bis 1,85 Meter groß und von schmaler Statur. Der als Nordafrikaner beschriebene Mann hat kurze lockige schwarze Haare, die an den Seiten kurz rasiert sind.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Krefelder Straße aufgehalten, verdächtige Feststellungen gemacht oder eine Person beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 27 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Bleibt doch gleich an den Brennpunkten stehn.. .ist doch immer das selbe und die selben.

P. Herrman
Mitglied
P. Herrman

jep… die kennen sich sicher schon alle beim vornamen

Petrus
Mitglied
Petrus

Ihr ca. 80% der Wähler wollen es so. Ihr habt mit Schuld an der Gewalt in D, Ihr habt Blut an den Händen, Ihr werdet auch betroffen sein, macht einfach nur weiter so…

obo
Mitglied
obo

Mir scheint, in Köln leben statt Fachkräfte, nur Idioten,Drogenkranke,assoziale Verbrecher und Alkoholiker.Der Rest sind Katholiken und ein Kardinal, der ein Flüchtlingsboot als Altar aufstellen ließ und Vielfalt präigte. Jetzt ist diese Vielfalt eingetreten,aber leider keiner der Verantwortlichen abgetreten.( Nicht wahr, Frau Armlänge Abstand)

TM
Mitglied
TM

Laß mich raten, drei arbeitslose Asylis, die psychisch nicht in der Lage waren, arbeiten zu gehen?!

Petrus
Mitglied
Petrus

Oh, eine Schmiedefachkraft. Ich lerne immer was neues dazu!

Kai Mediator
Mitglied
Kai Mediator

Köln ist neben Berlin die Hochburg der Linksgrünen Buntklatscher und Teddybärenwerfer. Da gibt es nur eines: die Bürger, welche das Denken noch nicht auf Autofoccus geschaltet haben, müssen reagieren.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Das bunte Köln lässt grüßen

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Uns Deutschen werden die Waffengesetze immer weiter verschärft, für unsere Goldstücke ist es aber anscheinend kein Problem sich scharfe Waffen zu besorgen. Die scheißen auf unsere Waffengesetze.