„Er wurde gar nicht rechtmäßig gewählt“ – Afghanistan: Trump fordert Biden zum „Rücktritt in Schande“ auf

2978

Im Juli noch teilte US-Präsident Joe Biden mit, es sei äußerst unwahrscheinlich, „dass die Taliban alles überrennen und das ganze Land beherrschen werden“. „Unter keinen Umständen wird man sehen, wie Menschen vom Dach der US-Botschaft in Afghanistan geholt werden müssen“, erklärte Biden auf der Pressekonferenz in Washington, D. C. Damals sagte der US-Präsident auch, es stimme nicht, dass der Geheimdienst festgestellt haben soll, „dass die afghanische Regierung zusammenbrechen wird“.

Der ehemalige CIA-Offizier, Bryan Dean Wright: „Dies könnte die berühmteste – und verheerendste – Pressekonferenz werden, die jemals von einem amerikanischen Präsidenten abgehalten wurde.“

Nun hat Donald Trump den US-Präsidenten dafür kritisiert, dass er mit der Rückeroberung Afghanistans durch Taliban-Kämpfer eine der schlimmsten Niederlagen aller Zeiten zugelassen habe, während der sich als der momentane Oberbefehlshaber der US-Truppen auffallend schweigsam zu diesem Debakel verhielt. „Was Joe Biden mit Afghanistan gemacht hat, ist legendär“, sagte Trump am Sonntag. „Es wird als eine der größten Niederlagen in die amerikanische Geschichte eingehen.“

In einer weiteren Botschaft sagte Trump, Biden solle „in Schande zurücktreten für das, was er mit Afghanistan hat geschehen lassen, zusammen mit dem enormen Anstieg von COVID, mit der Grenzkatastrophe, der Zerstörung der Energieunabhängigkeit und unserer verkrüppelten Wirtschaft.“

„Es sollte keine große Sache sein, weil er gar nicht rechtmäßig gewählt wurde“, fügte Trump hinzu und bezog sich dabei auf die Vorwürfe des Wahlbetrugs bei den US-Präsidentschaftswahlen, die er und seine Anhänger gegen die US-Demokraten erhoben hatten. Mehr auf RT Deutsch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram