Epidemie messerschwingender Migranten grassiert auch in Ceuta

2701

Am vergangenen Freitagabend haben Bewohner der Straße Juan de Juanes in Ceuta wegen eines messerschwingenden Migranten die Polizei alarmiert. Die örtliche Polizei griff schnell ein und überwältigte die Person, die zwei Messer bei sich trug. Der Messerspezialist musste aufgrund der Schnittverletzungen, die er an verschiedenen Körperstellen aufwies, im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei hat den Ursprung der gewalttätigen Handlung und Bedrohung noch nicht mitgeteilt, es muss noch geklärt werden, was genau passiert ist.

Politikstube: Vermutlich ist auch dieser Messerschwinger „psychisch labil bis krank“, leidet unter einer Traumatisierung und benötigt mehr Betreuung.

4.9 21 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Kasparhauser
Kasparhauser

Die wollen lediglich zeigen, dass sie durchaus reif sind fuer das beste Deutschland aller Zeiten!!

monika
monika

Da messerschwingende Artisten immer mehr in Mode kommen, sollte die Regierung dem Fußvolk, zusätzlich zu den Maulkörben, stichfeste Anzüge verordnen. Auch könnte die gute alte Ritterrüstung in Erwägung gezogen werden, böte sie doch auch Schutz gegen testosterongesteuerte Männchen und sonstige lauernde Gefahren.

Gerry
Gerry
Antwort an  monika

Na, die finden bestimmt auch da noch ’ne Öffnung für’s Vergewaltigen! ^^