„Energiekrise in Europa“: Zehn EU-Länder fordern Einstufung der Atomkraft als grüne Energie

1865
Symbolbild

In Anbetracht der anhaltenden Energiekrise in Europa plädieren zehn EU-Staaten in einem Schreiben nach Brüssel für die Kernenergie als „wichtige erschwingliche, stabile und unabhängige Energiequelle“, die die Verbraucher in der EU davor schützen könnte, „den Preisschwankungen ausgesetzt zu sein“. Das von Frankreich initiierte Dokument wurde mit der Unterschrift von neun weiteren EU-Ländern an die EU-Kommission gesandt, von denen die meisten die Kernenergie bereits zu ihrem nationalen Energiemix zählen: Bulgarien, Finnland, Kroatien, Polen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik und Ungarn.

Kernkraftwerke erzeugen über 26 Prozent des in der Europäischen Union produzierten Stroms. „Der Anstieg der Energiepreise hat auch gezeigt, wie wichtig es ist, unsere Energieabhängigkeit von Drittländern so schnell wie möglich zu verringern“, heißt es in dem Schreiben. Über 90 Prozent des Erdgases in der EU werden aus dem Ausland importiert, wobei Russland der Hauptproduzent ist. Für die Unterzeichner des Briefes ist dies offenbar einer der Hauptfaktoren für den Anstieg der Energiepreise. Sie schreiben:

„Versorgungsspannungen werden immer häufiger auftreten, und wir haben keine andere Wahl, als unsere Versorgung zu diversifizieren. Wir sollten darauf achten, dass unsere Abhängigkeit von Energieimporten aus dem außereuropäischen Ausland nicht zunimmt.“ Mehr auf RT Deutsch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram