„Eintritt verwehrt“ – Offenburg: Gruppe junger „Franzosen“ randaliert vor Stegermattbad

1841
Symbolbild

Keine Anmeldung, keine Registrierung, kein Eintritt – so abrupt endete der angepeilte Badespaß für eine Gruppe junger „Franzosen“. Statt Erlebnisbecken, Sprungtürme und Rutschvergnügen nutzten die Franzmänner (Frauen?) die Option, sich vor dem Freizeitbad ihre Zeit zu vertreiben und direkt ihren Frust freien Lauf zu lassen.

Offenburg liegt nicht weit weg von der deutsch-französischen Grenze. Und so könnte es sein, dass es sich bei den jungen „Franzosen“ eher um Nafris handelt, die womöglich aus Frankreich über die Grenze kommen und insbesondere in den letzten Jahren – Stichwort Freibad Kehl – für Ärger sorgen?

Nachfolgend die Meldung des Polizeipräsidiums Offenburg:

Eine Gruppe junger Franzosen hat sich am Samstagnachmittag vor dem Stegermattbad gründlich danebenbenommen, nachdem ihnen mangels vorheriger Anmeldung und Registrierung vom Sicherheitspersonal der Eintritt verwehrt wurde. Als der Gruppe offenbart wurde, dass sie das Freizeitbad nicht betreten dürften, beleidigten sie die Sicherheitsmitarbeiter und schmissen ein vor Ort befindliches Kassenschild gegen eine 62- Jahre alte Frau. Als die Gruppe mit ihren Fahrzeugen vom Schwimmbadareal fahren wollte, versuchten Kräfte der Security sie bis zum Eintreffen der verständigten Polizeistreifen aufzuhalten, indem sie sich vor die Ausfahrtsschranke stellten. Einer der Fahrzeugführer soll hierbei Gas gegeben und auf das Sicherheitspersonal zugefahren sein, sodass sich eine weibliche Beschäftigte auf der Motorhaube abstützen und dann zur Seite springen mussten. Die Frau hat sich hierdurch möglicherweise leichte Verletzungen zugezogen. Die Beamten des Polizeireviers Offenburg ermitteln nun wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung.

5 8 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments