„Einsatz gegen Klimawandel“: Özdemir fordert von Bürgern Fleischverzicht

3156

Wegen Dürre und Waldbränden in Deutschland fordert Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) die Bürger zu mehr Einsatz gegen den Klimawandel auf. „Es gibt keinen Klimaschutz, keine Biodiversität, ohne dass man es merkt“, sagte Özdemir RTL/ntv. Der Klimawandel sei menschengemacht, also könnten auch Menschen dafür sorgen, dass es nicht einfach so weitergehe.

„Zum Beispiel, indem ich weniger Fleisch esse.“ Özdemir sagte, man brauche zwar auch künftig Tierhaltung in Deutschland – etwa, um Tierischen als Ersatz für mineralischen Dünger zu produzieren, die Massentierhaltung zurückzudrängen aber sei ein Beitrag zum Klimaschutz. „Wir brauchen weniger Tiere, wir brauchen sie besser in der Fläche verteilt.“ Bauern müssten aber gut finanziert werden, damit die Hofnachfolge klappe. Um schwere Waldbrände künftig zu verhindern, spricht sich Özdemir zudem für einen Umbau der Wälder aus, weg von Monokulturen. „Sie müssen klimaresilienter werden.“ Der Bund gebe dafür 900 Millionen Euro aus.

Quelle: MMnews.de

Politikstube: Man sieht bereits an Karl Lauterbach, wohin massive Reduzierung oder Verzicht des Fleischkonsums führen kann.

3.4 19 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Kinski
Kinski (@kinski)

Holland lässt grüssen

eddy
eddy (@eddy)

….wenn ich hier nichts mehr zu essen oder zu trinken habe,meine Individualität und meine Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird,ich zu höchsten Preisen im Winter frieren soll,der Staat mir vorschreibt wann und wie ich zu duschen habe,mir fast täglich mit dieser unsinnigen Gentherapie gedroht wird und bei nichtbefolgen mit Weiterungen bedroht werde,dann ist das nicht mehr mein Land und es wird Zeit die Koffer zu p***en…..als weiteres sei noch zu bemerken,das der Klimawandel keine Erfindung der rot/grünen Khmer ist,der hat in der Weltgeschichte schon mehrere tausendmal auch ohne diese Panikmacher stattgefunden.

MaMa
MaMa (@mark)

Der Ober-Bauer hat gesprochen.
Wieviele Felder hat er schon bestellt, wieviele Ernten eingefahren?
Kann der überhaupt Roggen von Weizen unterscheiden?
Ganz bestimmt, als Oberbauer führt er die Bauern an.

Na ja, der Leithammel muss nicht das klügste Tier sein. Aber, welche Schafe folgen dem Wolf? Die neue Züchtung, Dumm-Schafe.

Angelique Simon
Angelique Simon (@angelique-simon)
Antwort an  MaMa

Es reicht doch, wenn er weiß, wie man Hanf anbaut…

Angelique Simon
Angelique Simon (@angelique-simon)

Der Klimawandel ist eben NICHT menschengemacht, Schluss aus, verdammt noch mal!
Der kann noch so viel rumgurken, was wir haben ist ein natürlicher Klimawandel!
Das Wetter wird allerdings von grünen Spinnereien beeinflusst, wie Chemtrails und Windräder, aber dafür sind genau diese Grünen verantwortlich, die alles mit ihren kranken Ideologien durcheinander bringen.

Hexe
Hexe (@hexe)

ok wenigstens dürfen wir die Viecher zur Bodendüngung nehmen. Wie großzügig. Wälder resilienter zu machen klingt auch nicht schlecht. Heute sterben die ja weil so viele Windspargel bzw Vogel-Fledemaus-Insektenschreddermaschinen da wachsen wo Wald war. Vielleicht sollte man die Windspargel rausreissen bevor sie groß werden? Dann wachsen vielleicht die Bäume auch wieder?

monika
monika (@monika)

Wie üblich bei Ministern. Der hat von Landwirtschaft so viel Ahnung wie eine Kuh vom stricken.

D2W2
D2W2 (@d2w2)

Ist das auf dem Foto unser neuer Föhrer, der unsere Zukunft plant und bestimmt, was wir dürfen und was wir lassen müssen? Frag ja nur.