Eingeschleppt? Krätze-Ausbruch in Thüringen – Kitas und Schulen betroffen – bisher 120 Fälle

11
1770

Krätze-Ausbruch im thüringischen Schmalkalden, alle kommunalen Kindergärten und Schulen der Stadt betroffen, bisher 120 Fälle, die Dunkelziffer könnte weit höher sein.

Die Krätze befindet sich in Deutschland (seit 2015?) auf dem Vormarsch, aber das Problem beim Namen zu benennen wäre diskriminierend. Nun ist sie halt da – die Krätze, wie auch andere diverse Krankheiten plötzlich aus der Versenkung auftauchen, die bereits in Deutschland als überwunden galten.

Focus Online berichtet:

In einer Kita im thüringischen Schmalkalden ist vergangene Woche die Krätze ausgebrochen. Nun werden immer mehr Fälle bekannt. Mittlerweile sind alle kommunalen Kindergärten und Schulen der Stadt betroffen. Das Landratsamt spricht von 120 Erkrankten, die Dunkelziffer könnte weit höher sein.

In und um Schmalkalden (Thüringen) gibt es ungewöhnlich viele Krätze-Fälle in Kitas und Schulen. Binnen einer Woche stieg die Zahl der Erkrankten auf 120 Fälle (Stand Dienstag, 12 Uhr). Wegen der langen Inkubationszeit von etwa vier bis sechs Wochen komme es allerdings noch nicht infrage, Kindergärten und Schulen komplett zu schließen, so das Landratsamt (Kreis Schmalkalden-Meiningen). Warum sich so viele Kinder mit der Hautkrankheit angesteckt haben, ist derzeit noch unklar. „Neuerkrankungen sind aber weiterhin wahrscheinlich“, teilt das Landratsamt mit. Weiterlesen


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Schulen und Kitas !! Hygiene läßt schön grüßen.
Wo wir doch immer lesen mußten, dass die Altenheime und deren Insassen die Hauptüberträger der Skäbies sind .(Ironie off)

Nyah
Mitglied
Nyah

Ich hab 35 Jahre im Altenheim gearbeitet…wir hatten nicht einen Fall.

Bingo
Mitglied
Bingo

Glauben wir Ihnen ! Die Alten waren der „Sündenbock“ für die politisch korrekten Berichterstatter.
Über Neubürger durfe in diesem Zusammenhang nicht berichtet werden.

Nyah
Mitglied
Nyah

Klar eingeschleppt kommt doch seit 2015 immer wieder vor, von anderen Krankheiten wollen wir ja gar nicht erst reden

Fausti
Mitglied
Fausti

Wieder so eine Sache, die uns Frau Merkel nebst unserer Regierung mit der Einflutung der Heuschrecken 2015 eingebrockt hat Wir hatten doch schon so vieles überwunden, Tbc und viele Kinderkrankheiten, von Krätze gar nicht zu sprechen. Wenn das so weiter geht, werden wir das am Geldbeutel merken. Denn die Krankenkassen haben durch diese Menschen immense Kosten und das werden wir zu spüren bekommen.

AFDoderNIX
Mitglied
AFDoderNIX

Kräze, Hepatitis-A-B-C, offene und hoch-ansteckende Lungen-Tuberkulose, Aids, Syphilis, Malaria, jeder vierte Migrant hat Antibiotika­-resistente
Bakterien, und so weiter ………..!
Man kann nicht behaupten die Migranten hätten „nichts mitgebracht“.
Hoffentlich stecken sie die richtigen an, ihr müsst mal ein wenig im Netz stöbern, im Ärtzteblatt und ähnlichem, da stehen einem die Haare zu Berge was die Brüder alles einschleppten, doch in der Presse findest da nix, mit was Merkel und
ihre links-grünen „Schnittlauch-Nazis“ uns da bereicherten!

Bingo
Mitglied
Bingo

Dabei sind die Neubürger doch „überdurchschnittlich gesund“ ?? (Ironie off)

Petrus
Mitglied
Petrus

Das war mir zu 100% klar das sowas kommt, keiner wollte es hören. Der Wahnsinn mit der Selbstzerstörung nimmt seinen normalen Lauf. Weiter so, ca. 80% wollen das!

obo
Mitglied
obo

Krätze ,Affenpocken und andere bisher unbekannte ,oder bereits in Deutschland ausgerottete Krankheiten, sind sich auch ein Teil der Bereicherung durch diese Fachkräfte.Was kommt noch alles, wogegen sich unser Imunsystem nicht schützen kann? Als ich bei einem 2015 stattgefundenen ,gestellten Bürgerforum , als einziger Opositioneller teilnahm, betonte die anwesende Amtsärztin, sämtliche Asylanten seien kerngesund.Einwände von mir wurden abgeschmettert.Von der Presse wurde ich, wegen meiner Warnungen als Blockwart bezeichnet.War mir alles scheiß-egal.Auch in der damaligen DDR gab es afrikanische Fremdarbeiter und auch diese schleppten die Krätze ein und auch da wurde dieses zwar angesprochen, aber anschließend gleich unter den Tisch gekehrt. Wie… Weiterlesen »

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Absicht, ganz klar.

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Also doch Facharbeiter. Expressboten im Überbringen von, bei uns ausgerotteten, Krankheiten.