Ein Syrer soll abgeschoben werden: Linksextreme greifen Polizei mit Steinen und Flaschen an

4
527

In Leipzig ist eine geplante Abschiebung eskaliert. Wie die Polizei per Twitter mitteilte, versammelten sich zahlreiche Menschen in der Nacht zu Mittwoch, um die Abschiebung eines Mannes zu verhindern. Medienberichten zufolge haben mehrere Hundert Menschen die Straße unter anderem mit Möbeln blockiert.

Steine und Flaschen geworfen
Nach Polizeiangaben hatten sich zunächst am Dienstagabend etwa 30 Menschen der Abschiebung entgegengestellt und den Einsatz behindert. Später sei eine Spontandemo angemeldet worden, an der sich etwa 500 Menschen beteiligt hätten. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei der auch Steine und Flaschen flogen. Unter anderem musste Verstärkung aus Dresden angefordert werden.

Augenzeugen berichten von mehreren Verletzten
Augenzeugenberichten zufolge gab es mehrere Verletzte, Polizisten hätten Pfefferspray eingesetzt. Der Grünen-Politiker Jürgen Kasek, der nach eigenen Angaben selbst vor Ort war, schrieb auf Twitter, dass die Situation völlig eskaliert sei und mehrere Menschen verletzt worden seien. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zu Verletzten. Unklar war auch, ob es Festnahmen gab. Der Abzuschiebende konnte nach Behördenangaben dennoch weggebracht werden.


Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Alle in den Knast mit dem Asylbewerber zusammen und dann alle mit abschieben….gehts noch…sowas nur noch ohne Vorankündigung…und offensichtlich ja irgendwo eine Plaudertasche dabei

Bingo
Mitglied
Bingo

Abschiebung 1 Person ??
Widerstand ? Linke gleich mit abschieben !

docsavage
Mitglied
docsavage

GrünINNEN- „Politiker“ vor Ort? Was für eine Überraschung – gleich mit weg damit !

obo
Mitglied
obo

Die Abschiebung erfolgte mitten in der Nach. Wieso wussten die links-grünen Antifanten davon? Wie kann das sein, daß noch immer diese Abschiebekandidaten vorher informiert werden. Oder falls das nicht so passiert, wer hat da sein Maul nicht halten können. Diese Verfahrensweise, welche immer wieder die verpeilten Krawallmacher auf die Bühne ruft,st doch wohl der größte Irrsinn und steigert die Kosten der Abschiebeung, die Möglichkeit daß der Kandidat verschwindet und die Möglichkeit einer versuchten Abschiebeverhinderung durch Idioten enorm. Und die Polizei hat dann mal wieder den Kopf hinzuhalten und für die Abschiebung eines Einzelnen , in Armeestärke anzurücken.