Duisburg-Marxloh: Arabische Clans terrorisieren Polizei – tötet alle Ungläubigen

1261

In Duisburg-Marxloh, seit Jahren Schwerpunkt arabischer Clan-Kriminalität, spitzt sich die Lage weiter zu. Nach der Festnahme eines polizeibekannten Intensivtäters im Mai 2020 häuften sich die „Tumultlagen“, wie die Polizei Zustände nennt, in denen sich die Polizei umgehend zum Teil Hunderten Personen aus dem Clanmilieu ausgesetzt sieht, die die Polizei attackieren und Festnahmen verhindern wollen. Das Polizeipräsidium Duisburg erhielt kurze Zeit später eine Mail mit folgendem Inhalt:

„Betreff Allahu Akbar, Duisburg-Marxloh ist unser Stadtteil. (…) Wir verbieten allen Ungläubigen, unseren Stadtteil zu betreten. Alle Polizisten, Journalisten und auch andere Ungläubige werden wir mit Waffengewalt vertreiben oder töten. Bei uns gilt nur die radikale Scharia“, heißt es in dem Schreiben. „Wir haben uns 2000 Stück AK-47 Sturmgewehre mit genügend Munition aus der Türkei und Russland beschafft. Allahu Akbar, tötet alle Ungläubigen.“

So weit ist es in Deutschland unter der Großen Koalition aus CDU und SPD gekommen. Ganze Stadtteile werden zu No-Go-Areas, arabische Clans übernehmen das Geschehen. Ein Problem ist das unter rot-grüner Ägide geänderte Verfahren zur Staatsangehörigkeit. Seit der Ära Schröder gilt in Deutschland das Prinzip „ius soli“, lateinisch für „Recht des Bodens“, nach dem jedes auf dem Gebiet der BRD geborene Kind automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhält. Zuvor galt das „ius sanguinis“, lateinisch für „Recht des Blutes“. Nach diesem Abstammungsprinzip wurde die deutsche Staatsbürgerschaft nur dann an Neugeborene verliehen, wenn mindestens ein Elternteil bereits die deutsche Staatsbürgerschaft besaß.

Seit der Änderung können demnach illegale Migranten, oft euphemistisch als Flüchtlinge bezeichnet, ein Kind zeugen, das sofort die deutsche Staatsbürgerschaft erhält. Eine Abschiebung ist dann de facto unmöglich. Kriminelle Clan-Mitglieder haben daher mittlerweile auch meist die deutsche Staatsbürgerschaft – und können so auch nicht abgeschoben werden.

4.7 6 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments