Dresden: Pfiffe und Buhrufe für Merkel

5672

Angela Merkel (CDU, 67) stattete am Donnerstag der sächsischen Landeshauptstadt einen Besuch ab und wurde mehr als unfreundlich am Zwinger empfangen.

Trillerpfeifen und „Merkel-muss-weg“-Sprechchöre waren auf dem Theaterplatz bei der Merkel-Ankunft zu hören. Das Areal war weiträumig abgesperrt worden, Personen standen an Absperrgittern weit außer Wurfweite.

4.8 19 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

9 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Paul
Paul

Sie ist ja bald weg, aber nicht weg vom Fenster. In der Schattenregierung wird diese Frau noch lange nachwirken.

BB
BB
Antwort an  Paul

Diese kranke Person wird sich irgendwo einen weiteren Posten sichern.
Und wenn ihr nur noch einer zuwinkt, hält sie sich immer noch für eine nicht zu ersetzende Person 🤮

ruhrpottbobo
ruhrpottbobo

Soll doch froh sein, das sie nur ausgepfiffen wurde.

Sabine M
Sabine M

Ich bin eigentlich ein friedliebender, geduldiger und toleranter Mensch und kann mich nicht erinnern, jemals jemanden wirklich gehasst zu haben. Doch nach 16 Jahren Merkel stimmt das nicht mehr. Mit Abscheu blicke ich auf diese Frau die den Untergang Deutschlands herbeifuehrte. Sie hat alles umgesetzt was auf ihrer Agenda stand mit kaum nennenswerter Gegenwehr des Volkes oder der Politiker. Ich kann immer noch nicht verstehen, wie sie das bewerkstelligen konnte. Sie mag sich jetzt Sorgen machen, um ihren Platz in der Geschichte, das darf sie gern, es wird interessant werden, wie die Geschichtsschreiber sie in Zukunft beurteilen, negativ oder positiv?… Weiterlesen »

ChrisMai
ChrisMai
Antwort an  Sabine M

Sie konnte das wie oben angedeutet in Zusammenarbeit mit den eingeschlafenen POlitikern und „Wählern“ ziemlich einfach erreichen, außerdem wurde es von ganz oben abgesegnet.

Auch falls die Kanzlerdarstellerin überlebt wird, viele werden sie wiedersehen können, denn diese Vielen werden auch irgendwann einmal in der Ewigkeit antreten. Und dort gibt es zwei große Bereiche, beide fangen mit „H“ an.

Diejenigen, die ohne Gott sind, kommen in den gottlosen „H“-Bereich:

„Bin auch Atheist und stolz drauf.“ (Sabine M)

Sabine M
Sabine M
Antwort an  ChrisMai

Weder komme ich in den Himmel noch in die Hoelle. Darum bin ich riesig froh, dass ich dieses Ungeheuer nicht noch einmal sehen muss.

Mein Tod wird sein wie das Ausschalten eines Computers. Stecker ziehen, aus und fertig. Dann komme ich auf die Muellhalde und gut ist’s.

ChrisMai
ChrisMai
Antwort an  Sabine M

Sabine, bist Du dann ein „Programm“ oder ein chat-bot?

Diesen dritten Bereich, von dem habe ich noch nichts gelesen, also die „Müllhalde“, ist denn das auch der Ablageplatz für die Kanzlerdarstellerin?

Und wenn ja, dann könnte es doch sein, dass eure Elektroden, Kabel, motherboards, etc. nebeneinanderliegen und von einem Schrotthändler zusammengeklaubt und in irgendeinen Gebrauchtcomputer installiert werden, so dass ihr zwei dann in einer Einheit seit und irgendwo, irgendwie angestellt werdet und dann irgendwas tut.

Sabine M
Sabine M
Antwort an  ChrisMai

Nee, nee, das wird nicht passieren, dass die und ich uns noch mal nach dem Tod treffen.

Wie ich schon weiter oben ausfuehrte, ist die Hybris dieser Machtmenschen, nicht sterben zu wollen. Hier der Beweis:

https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/suche-nach-ewigem-leben-milliardaere-lassen-an-unsterblichkeit-forschen-77626278.bild.html

Wetten, dass Merkel schon auf der Liste steht?

Und das ist der Unterschied, ich weiss wann Schluss ist, ich moechte nicht ewig leben, das Leben war schwer genug.

ChrisMai
ChrisMai
Antwort an  Sabine M

Ja, die „Reichen und die Schönen“, sie klammern sich an das hiesige Leben, wohlahnend, dass es danach nicht mehr so nice für sie sein wird. Das ist deren eigentliche Motivation – ewige Perspektivlosigkeit. Da sie keine Perspektive haben forschen sie nach irdischen Möglichkeiten. Für ein paar Jahre mehr. Aber diese gehen auch `rum und dann stehen sie wieder vor der Tür durch die sie nie durchgehen wollten. Irgendwann ist es für alle soweit. Wer hier schon eine Perspektive hat, dem kann das Leben noch so schwer sein; so weiß er/ sie doch, dass dies im Vergleich zur Ewigkeit im Himmel… Weiterlesen »