Dresden: Iraker bedroht Handwerker mit Machete, weil er zu laut war

740

Wie die Polizei Dresden mitteilt, wurde am Freitagnachmittag (15.2.2019) ein Handwerker in einem Haus an der Sanddornstraße mit einer Machete bedroht. Der Geschädigte war mit Kollegen zu Arbeiten im Haus. Einem Bewohner war dies wohl zu laut. Er kam mit einer Machete in der Hand ins Treppenhaus, drohte damit dem Handwerker und forderte Ruhe ein.

Die gerufenen Polizeibeamten stellten den 22-jährigen Wohnungsinhaber in der Wohnung fest. Bei ihm war ein 25-jähriger Iraker. Dieser hatte eine geringe Menge Betäubungsmitteln dabei. In der Wohnung selbst wurden die Machete, ein kleinerer Dolch sowie eine Federdruckpistole gefunden.

Der 22-jährige irakische Wohnungsinhaber muss sich nun wegen der Bedrohung, sein 25-jähriger Landsmann wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

Loading...
5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments