Dr. Christian Blex: Wenn die Gr├╝nen rechnen­čśé

2214

Fassen wir mal zusammen, nach Aussage von Frau G├Âring-Eckardt sind in Jena insgesamt 183 Stra├čen nach Personen benannt. Wenn von diesen Stra├čen 17 nach Frauen benannt sind, dann sind dies keinesfalls 1,7 %, sondern 9,3 %. Die nach Frauen benannten Stra├čen k├Ânnen allenfalls 1,7 % aller Stra├čen ausmachen, wenn man in die Berechnung auch die nicht nach Personen benannten Stra├čen miteinbezieht und es in Jena insgesamt tats├Ąchlich 1000 Stra├čen gibt. Allerdings verliert die Argumentation der Gr├╝nen in diesem Falle ihren Sinn, schlie├člich w├Ąre dann auch nur noch eine Minderheit der Stra├čen, n├Ąmlich rund 16,6 % nach M├Ąnnern benannt.

Grunds├Ątzlich ist die ganze Argumentation ohnehin ziemlich absurd. Damit eine Stra├če nach einer Person benannt wird, muss und sollte diese eine au├čergew├Âhnliche Leistung vollbracht haben, das Geschlecht hingegen sollte dabei keine Rolle spielen. Und ob man dies jetzt als gut oder schlecht ansieht oder ob es einem gef├Ąllt oder nicht, Fakt ist, dass die Geschichte (der Deutschen) bisher doch st├Ąrker vom M├Ąnnern gepr├Ągt wurde und dies l├Ąsst sich nicht ├Ąndern, ohne Geschichtsrevisionismus zu betreiben. Dementsprechend ist es absurd zu fordern, die H├Ąlfte aller Stra├čen m├╝ssten nach Frauen benannt werden. Mit Gleichberechtigung hat diese Forderung auch nichts zu tun, hier geht es schlichtweg wieder nur um Geschichtsklitterung. Die Gr├╝nen suchen doch nur einen weiteren Vorwand, um verdienten Helden der deutschen Geschichte, die Ehrung, durch eine nach ihnen benannten Stra├če, zu nehmen.

5 13 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments