Dortmund: Rudel „Südländer“ schlägt und tritt Mann brutal zusammen

1
490

Eine Gruppe junger Männer hat in der Nacht auf den vergangenen Samstag (17.9.) einen Dortmunder brutal zusammengeschlagen und dessen Handy geraubt.

Dass der Mann inzwischen das Krankenhaus verlassen konnte, ist dem couragierten Auftreten einer jungen Frau zu verdanken. Gegen 4.35 Uhr hörte die 19-jährige Dortmunderin einen lauten Streit mehrerer Männer. Als sie genauer hinschaute, sah sie den am Boden liegenden Dortmunder. Weitere vier bis fünf Männer traten und schlugen immer wieder auf ihn ein.

Mutig ging die Frau auf die Schlägertruppe zu. Sie schrie die Männer an und erregte schließlich deren Aufmerksamkeit. Die Gruppe ließ den Mann am Boden zurück und entfernte sich gemeinsam in Richtung Lünener Straße.

Nach Auskunft der Zeugin hat es sich bei der Tätergruppe um vier bis fünf südländische Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren gehandelt. Während der Tat unterhielten sich die Männer demnach sowohl in deutscher als auch türkischer Sprache. Ein Täter trug ein dunkelblaues Hemd, ein weiterer einen blau-gelb gestreiften Pullover.

Hinweise nimmt die Kriminalwache zu jeder Tageszeit unter der Rufnummer 0231-132 7441 entgegen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Kommentare
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Bitte vor Abgabe von Kommentaren oben "Kommentare-Info" lesen!
  • Peter

    Alle Achtung; ich hege großen Respekt für die Leistung dieser jungen Frau!!
    Denn sie hatte wirklich große Zivilcourage aufgebracht und sich dabei selbst in Gefahr begeben, um einen Menschen in Not vor noch schlimmeres zu bewahren.
    Ich meine, allerdings hätte dies für sie auch ganz anders ausgehen können, denn alleine und unbewaffnet eine Horde türkischstämmiger Schläger bei der Ausübung ihrer üblichen „Arbeit“ zu stören, ist höchst riskant.