Die nächste Tote: 58-jährige Dessauerin verstirbt nach Astrazeneca-Impfung

1771

In Dessau-Roßlau ist eine 58-jährige Frau nach einer Astrazeneca-Impfung verstorben. Das hat die Pressestelle der Stadtverwaltung am Mittwoch mitgeteilt.

„Es besteht der Verdacht, dass zwischen der Impfung und dem Tod der Bürgerin ein möglicher Zusammenhang besteht“, sagte Stadtsprecher Carsten Sauer nach der Sitzung des Pandemiestabes. Das müsse nun aufgeklärt werden.

Die Frau war am Freitag, 19. März, geimpft worden. Eine erste Meldung, dass die Impfung am 29. März stattgefunden hat, wurde von der Stadt am späten Nachmittag korrigiert.

Auf Weisung des Pandemiestabes sei die Verimpfung von Astrazeneca in Dessau-Roßlau deshalb vorerst ausgesetzt worden. „Es wird anstelle dessen der Impfstoff Biontech zum Einsatz kommen“, sagte Sauer.

Die bereits bestehenden Impftermine, unter anderem am Ostersamstag, bleiben nach Auskunft der Stadtverwaltung bestehen.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram