Die Besatzung gehört vor Gericht: „Aquarius“ will „Flüchtlinge“ nicht nach Libyen bringen

1
1137

Die privaten Schlepper geben vor, sie wollen sich weiterhin an internationales Seerecht und die Vorgaben der Küstenwachen halten.  Seerecht bedeutet nicht, alle nach Europa zu bringen. Die spinnen sich etwas zusammen. Sie wollen angeblich nur sichere Häfen anzusteuern. Komisch nur, dass die EU verzweifelt versucht Flüchtlingszentren in Afrika zu bauen. Das macht man ja so, wenn es unsichere Länder sind?

Nein, alle NGOS als Schlepper vor Gericht stellen und die ganzen Geldgeber wie Grönemeyer, Cluseo, Böhmermann gleich mit. Wenn sie Menschen retten wollen, dann direkt in Afrika. Alles andere ist sinnlos und zieht nur noch mehr „Flüchtlinge“ an, sich auf die gefährliche Reise zu begeben.

Hoffentlich macht Spanien bald dicht, dann können sie direkt nach Deutschland fahren. Einige Städte jammern ja, sie hätten zu wenig „Flüchtlinge“.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Wollen nicht mehr warten bis es Anweisungen von der Küstenwache gibt, sondern sofort
retten ? Alle NGO-Retter vor Gericht stellen.