Die angebliche Gefahr des Südafrika-Mutanten – Reiserouten wie immer offen

2989

Während Mainstream-Medien roten Alarm brüllen, landen in aller Welt Flugzeuge aus Südafrika. Die Medienpandemie geht offenbar munter weiter. Und auch die Zahlen aus Südafrika sind – höflich gesagt – “merkwürdig”.

Persönliche Bekannte des Autors berichten aus Südafrika, dass das Virus dort quasi nicht existent wäre. Nur etwa 5% der Bevölkerung wären geimpft. Die Selbstwahrnehmung passt nicht ganz zur Fremdwahrnehmung. Laut offiziellen Daten sollen dann doch 23,8 Prozent der rund 60 Millionen Südafrikaner geimpft sein. In Summe wären rund 90.000 Todesfälle an oder mit Covid-19 verzeichnet worden. Inwiefern man den Daten trauen kann ist unklar, denn das Land dürfte sogar Österreich an Korruption weit übertreffen.

So wurden in Südafrika in den internationalen Systemen von 22. auf 23. November plötzlich 18.586 neue “Fälle” gemeldet. Ein so schneller Anstieg dürfte nicht mit rechten Dingen zugehen, speziell weil sich die Zahlen an den darauffolgenden Tagen stark relativierten. Ganz zufällig kamen diese Schock-Zahlen zeitgleich mit internationalen Meldungen über eine neue Virus-Mutante mit dem klingenden Namen “Mutante B.1.1.529”.

Weiterlesen auf Report24.news

Folgt Politikstube auch auf: Telegram