Deutschland: Irrenhaus im Ausnahmezustand

633
Symbolbild

Man stelle sich vor, Jonathan Swifts Gulliver wäre im Jahr 2023 schiffbrüchig am Nordseestrand angespült worden und würde fortan das seltsame Land erkunden, in das es ihn verschlagen hat. Wie würde wohl sein Urteil über ein Gemeinwesen ausfallen, dessen Bürger Parteien und Politiker wählen, die ihnen schaden, für Zeitungen und Fernsehprogramme bezahlen, die sie tagtäglich täuschen und manipulieren, und einen Behörden- und Justizapparat finanzieren, der sie schikaniert und entrechtet?

Müsste er nicht den Eindruck haben, in einer gigantischen Irrenanstalt gelandet zu sein, in der durch eine groteske Fügung die Unwürdigsten unter den Insassen an die Macht gelangt sind? Wer anders als ein Geistesgestörter könnte zum Beispiel auf die Idee kommen, die Grenzen des Landes für Wirtschaftsflüchtlinge, Unzufriedene, Abenteurer und Glücksritter aus aller Welt zu öffnen und den eigenen Bürgern die Kosten für deren Lebensunterhalt aufzubürden? Und wer mit Ausnahme komplett Unzurechnungsfähiger könnte Gesetze und Regelungen ersinnen, die es so gut wie unmöglich machen, selbst überführte Straftäter unter den Neuankömmlingen angemessen zu sanktionieren und auszuweisen?

Gastbeitrag von Frank W. Haubold auf Reitschuster.de weiterlesen.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram