Deutschland bleibt Deutschland? 21 Prozent haben bereits Migrationshintergrund

0
433

0747

Deutschland wird Deutschland bleiben? Nicht so ganz, denn Deutschland ist ein Einwanderungsland, im Gegensatz zu den klassischen Einwanderungsländern aber nicht besonders clever, während dort vor allem auf eine qualitative Einwanderung gesetzt wird, gilt hier der quantitative Ansatz. Der hohe Anteil an Migrationshintergründen macht die Gesellschaft nicht bunter, sondern immer mehr orientierungsloser und instabiler, weil es zu kulturell-religiösen Auseinandersetzungen führt. Wie bunte Gesellschaften funktionieren und wie tolerant man gegenseitig ist,  hat der Jugoslawien-Krieg gezeigt. Aber auch diverse afrikanische Staaten, die seit Jahren im Bürgerkrieg leben und in denen sich verschiedene Ethnien / Kulturgruppen miteinander prügeln. Wird hier sicher langfristig auch gut klappen?

Der Wert dürfte in Wahrheit noch höher liegen, die „Flüchtlinge“ und nicht registrierten Illegalen, letztere durch Merkels Schuld ins Land reingeschwappt sind, sind in dieser Statistik zwangsläufig gar nicht berücksichtigt:

[…] In Deutschland leben so viele Menschen mit ausländischen Wurzeln wie niemals zuvor. Mehr als jeder fünfte Einwohner (21 Prozent) gehörte 2015 zu dieser Gruppe, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Insgesamt lebten 17,1 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik. Das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Über fünfeinhalb Millionen Menschen aus dieser Bevölkerungsgruppe wurden in Deutschland geboren. […] Weiter auf „Die Welt

Anzeigen
loading...