Deutschland: 16 Millionen Menschen von Armut betroffen

273
Symbolbild

Von Armut oder sozialer Ausgrenzung ist etwa jeder fünfte Mensch in Deutschland betroffen, teilt das Statistische Bundesamt unter Berufung auf die offizielle EU-weite Untersuchung Leben in Europa (Eu-Silc) mit. Die Definition von Armut ist zum Teil nicht unumstritten. Eu-Silc nutzt nach Angaben des Bundesamts eine Kombination aus drei Faktoren, von denen mindestens einer zutreffen muss. Demnach ist ein Mensch von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn er über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt, von „erheblicher materieller Entbehrung“ betroffen ist oder in einem Haushalt „mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung“ lebt.  Auch wer die Rechnungen für die Miete nicht begleichen, die Wohnung nicht angemessen heizen oder einen einwöchigen Urlaub nicht bezahlen kann, ist von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Soweit auszugsweise der Bericht von n-tv.de/8.11.2017

Heute geht noch durch die Presse, dass die Wirtschaft boomt, das Politikerfossil Wolfgang Schäuble hat so viele Milliarden wie noch nie erwirtschaftet, über 50 Milliarden Euro für Merkels Flüchtlingskrise sind auch da, in Hessen bekommen Wirtschaftsflüchtlinge auf Staatskosten sogar zwei Jahre ein Hessenticket für lau, aber trotzdem lebt jeder Fünfte in Deutschland in Armut? Wie geht sowas, warum kommt nichts beim Volk an?

Grüne und Gewerkschaften schreien natürlich als Erstes wieder rum, das sich das ändern muss, die kinderliebste Partei mit der liberalsten Drogenpolitik in Deutschland faselt wieder irgendwas sinnloses, dass die Kinderarmut bekämpft werden muss. Was ein geistiger Durchfall, entweder alle oder niemand. Warum redet niemand über Altersarmut? Warum ist jeder Fünfte in Deutschland arm, während für „Menschen die noch nicht so lange hier leben“ Hotels umgebaut oder Reihenhaussiedlungen gar neugebaut werden? Warum bekommt jeder Muselmane oder jede Fachkraft für Baumwoll- und Drogenlogistik Handyverträge, WLAN, Unterkünfte, Umschulungen, Taschengeld, Jahrestickets für den Nahverkehr, Kleidungs- und Einkaufsgutscheine, Dolmetscher und Sozialarbeiter umsonst, aber jeder fünfte Einheimische ist in einem der stärksten Wirtschaftsländer der Welt von Armut bedroht?

Wo liegen in unserem kunterbunten Land eigentlich die Schwerpunkte? Auf der einheimischen Bevölkerung auf keinen Fall. Öffentliche Sicherheit ist eine Katastrophe, die Hauptstadtpolizei macht sich gerade zum größten Affen, rechtsfreie Räume oder schwerstkriminelle Ausländerclans in nahezu jeder Stadt, tägliche Morde, der Niedergang des Gesundheitswesens, Vernachlässigung von Geringverdienern, Schulen verkommen, Lehrer fehlen und jetzt sind auch noch 20 Prozent in Deutschland in Armut.  Hauptsache die Diäten werden regelmäßig erhöht und jeder Berufspolitiker erwirtschaftet Summen für die manch einer drei Mal wiedergeboren werden muss.

Wo geht das Geld eigentlich hin und warum ist für das eigene Volk nichts da? Hoffentlich wird das einheimische Volk endlich mal wach und erwacht aus seiner Lethargie. Wenn man ständig der Herde hinterherläuft hat man nur die Ar*****cher vor sich, offensichtlich hat sich das naiv deutsche Volk derer die schon länger hier leben daran gewöhnt und es sich bequem gemacht. Demonstrieren in Sachsen Anwohner gegen Wirtschaftsflüchtlinge oder legt die AfD in Prozenten zu, ist der Aufschrei deutschlandweit groß, wird so eine Meldung über 20 Prozent in Armut veröffentlicht, schweigen sie alle – es ist nicht mehr zu begreifen.

0 0 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments