Der Wahnsinn geht seiner Vollendung entgegen: Top Wohnungen für „Flüchtlinge“ in Hamburg

8
4098

Am Hörgensweg in Eidelstedt beziehen derzeit sogenannte „Flüchtlinge“ nagelneue Wohnungen. Mit Balkonen und Hightech- Lärmschutzfenstern, über die sich so mancher lärmgeplagte Hamburger auch freuen würde. Miete und Betriebskosten bezahlt, wie in zehntausend anderen Fällen, auch der Hamburger Steuerzahler.

Ursprünglich war geplant, in den riesigen 7 Wohnblöcken nur „Flüchtlinge“ unterzubringen. Dann konnte eine Bürgerinitiative dem Senat das Zugeständnis abringen, dass in zwei Blöcken „Flüchtlinge“ einziehen und in den anderen Häusern Sozialwohnungen entstehen. Wir vermuten dahinter einen reinen Etikettenschwindel und Betrug am Wähler, denn der Bezirk erteilt Flüchtlingen bereitwillig Paragraph-5-Scheine, so dass sie berechtigt sind, eine Sozialwohnung zu beziehen.


Anwohner fürchten, dass nun in dem ohnehin stark belasteten Stadtteil Eidelstedt ein weiteres Ghetto entstehen wird.

Das Quartier bekommt außerdem eine massive Lärmschutzwand, weil es an der A23 liegt. Tausende Hamburger wohnen seit Jahrzehnten an Autobahnen und können von solch einer Lärmschutzwand nur träumen.

Der Partei DIE LINKE in Eimsbüttel reicht diese Vorzugsbehandlung für illegale Eingereiste noch nicht: die Kommunisten fordern an dieser Stelle einen weiteren Autobahndeckel…

Quelle: AfD Hamburg-Eimsbüttel


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Wenn man das so hin nimmt….dafür ist Kohle da….und Obdachlose scheiß drauf….na ja werden dann demnächst noch ganz andere Klassen (Mittelschicht)obdachlos werden….

Bingo
Mitglied
Bingo

Bezirk erteilt Flüchtlingen bereitwillig Paragraph-5-Scheine, so dass sie berechtigt sind, eine Sozialwohnung zu beziehen.
Eine Unverschämtheit und Ohrfeige für alle arbeitenden Bürger, die gerade noch in der Lage sind, die immer weiter steigenden Mieten zahlen zu können.
Merkt euch die Befürworter solcher Projekte !!

Petrus
Mitglied
Petrus

An der Steuerschraube wird ganz kräftig noch gedreht werden. Manche freuen sich ja darauf!

BB
Mitglied
BB

“ Sie werden für uns Häuser bauen“ 😬

Demonia
Mitglied
Demonia

Die brauchen schon diesen luxus,sind es doch die Rentenzahler von überüberübermorgen.
Man kann nur noch hoffen das dieses spektakel in kürzester zeit ein ende findet,wenn Bürgerkrieg ausbricht und man diesem geschmeiss aus Parteien und NGO Flüchtlinge dann bald ein jehes ende setzt.

Europa wird in nicht zu ferner zeit einen nie dagewesenen Holocaust haben.
Nur weis man nicht von welcher seite er diesmal ausgeht .

AFDoderNIX
Mitglied
AFDoderNIX

Man kann sich diese Meldungen aufgrund der eigenen Gesundheit fast nicht mehr antun.
Würde unser Staat diese Milliarden Geschenke für Moslems, Araber und Negerhorden nicht über die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung stellen die diesen Wahnsinn bezahlen muss, könnte man von Gleichbehandlung sprechen. Aber solange arme Rentner noch in Mülleimern wühlen müssen, solange muss man auch diese Wohnungspolitik für diese Glücksritter aufs schärfste kritisieren, besser noch diese Häuser mit Obdachlosen Deutschen zu besetzen, die seit Jahren selbst ein Dach überm Kopf suchen und von den Behörden hingehalten bzw. verarscht werden.

TM
Mitglied
TM

Die Siedlung wird von den Goldstücken sicherlich schnell zerwohnt werden.
Man liest ja die dollsten Dinger, z.B. mit Holzkohle in der Wohnung rum hantiert -> Co-Vergiftung der Familie. Oder mit Kopfkissen auf Herdplatte eingeschlafen…
… und viele weitere Eigenartigkeiten bringen die Bereicherer mit.
Die zwei Blöcke mit den Asys sind in ein paar Jahren vielleicht schon sanierungsbedürftig.

Wie war das mit „ein Land, in dem wir gut und gerne leben“?
Für unsere Goldstücke trifft das sicherlich zu.
Die Ureinwohner presst man aber aus, wie Zitronen.

Mosso Uzzagar
Mitglied
Mosso Uzzagar

Jahre!? Da reichen schon ein paar Wochen und man kann die Buden abreisen.