Der Spiegel sieht nur noch Rechtsradikale im Land: Fremdenhass und Gewalt gegen Ausländer steigt

0
656

Mal wieder hetzt der linke und blinde Spiegel gegen alles was sie sich nicht erklären können: In diesem Fall den Unmut im Volk über die chronische Benachteiligung, den Anstieg der demokratischen Partei der AfD und womöglich auch über sinkende Absatzzahlen. So berichtet der Spiegel nach seinen Informationen, dass sich die Zahl von Neonazis und Rechtsradikalen gegen ( illegale ) Ausländer nahezu verdoppelt hat: von Januar bis Mitte September registrierte die Polizei bereits 507 Fälle fremdenfeindlicher Gewalt.  Damit hat sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt. Und wie man den „Rechtsextremen“ Fälle zuschustert, zeigt das Beispiel Brandenburg: Alles was wir nicht zuordnen können ist rechstextrem.

507 werden erwähnt und nun als repräsentative Zahl genommen? Allein im Görlitzer Park und am Kottbusser Tor in Berlin, in Duisburg-Marxloh, Essen, Hamburg-Veddel etc. schafft man das locker in einer Woche. In Köln gab es sogar 1.000 Übergriffe in einer Nacht durch illegale Wirtschaftsflüchtlinge gegen Einheimische und deren Frauen. Im linksversifften Berlin werden bei einer Räumung von einem illegal besetzten Haus durch Linksradikale 127 Polizisten verletzt, das sind 127 Gewaltdelikte an einem Tag. Beispiele gibt es en Masse, nur sind die leider kontraproduktiv und werden bewusst und einstudiert ausgeblendet. Schließlich geht es bei Spiegel und anderen verblendeten Schmierenblättern gar nicht um objektive Berichterstattung, sondern ausschließlich um eine subjektive Wahrnehmung und das Verfolgen der eigenen Ziele durch Falschberichterstattung. Das gab es bereits von 1933 – 1945 schon mal, Nordkorea, Russland, die Türkei, es gibt viele Beispiele, wo dies hinführt.

Der Ton wird schärfer. Nun sind alle kritischen Zeitgeister auf einmal keine Rassisten, Flüchtlingsgegner oder Rechte mehr: Alle sind jetzt (Neo)Nazis, Staatsfeinde und potentielle NSU-Nachfolger. Hier wird sich an einer Zahl von 507 hochgezogen und das als deutschlandweite Entwicklung angesehen. Das es immer überall Hohlhirne und Schwachköpfe gibt ist unbestritten, man muss nur mal auf einen NPD- , Linken- oder Grünenparteitag anschauen, da findet man sie in Scharen.

Der Spiegel scheint momentan zu versuchen mit sinnfreien Artikeln, Hetzparolen und konsequenter Diffamierung, Stimmung gegen rechts zu machen und ganz offensichtlich der Bildzeitung im Fähnchen-in-den-Wind-hängen Konkurrenz zu machen. Sinkende Absatzzahlen scheinen wohl Panik auszulösen und immer wenn die Quartalszahlen mal wieder nicht stimmen, muss ein böser Artikel gegen rechts her.

Und was die desillusionierten Dauerhippies und Tagträumer vom Spiegel wohl ganz aus der Bahn geworfen hat, ist der folgende Satz: Trotz der massiven Zunahme rechter Gewalt stufen die Behörden nur 20 Rechtsextremisten als „Gefährder“ ein. Zum Vergleich: Bundesweit sind 520 islamistische Gefährder registriert.

Selbst wenn man bedenkt, dass dabei die Intensivtäter und Familienclans nicht berücksichtigt werden, scheint sich der Spiegel schon damit zufriedenzugeben und zu fragen wie es sein kann, dass die bösen Neonazis wohl offensichtlich in der Minderheit sind. Von linksextremistischen Gewalttaten wird im Übrigen gar nicht gesprochen, so ganz nach dem Motto: was man nicht anspricht, gibt es auch nicht.

Der Spiegel ist nichts weiter als eine Marionette ohne Rückgrat, es wird immer kläglicher versucht an einer Illusion festzuhalten, wo nur noch sie dran glauben. Mich erinnert das stark an die, gegen die sie permanent hetzen: Zum Schluss waren es im Deutschen Reich auch nur noch ein paar Wenige die an die eigene gequirlte Scheiße geglaubt haben, weder Gewalt noch Lügenpropaganda haben da noch geholfen. Und zum Schluss sind sie alle gelaufen, hatten nichts mehr und haben ratzfatz die Seiten gewechselt getreu dem Motto: wessen Brot ich ess‘ dessen Lied ich sing‘. Ich sehe keinen Unterschied zwischen Linken, Spiegel und den Alt-Nazis!