Demokraten völlig aufgebracht – Bidens Justizministerium schickt Drohbrief wegen Wahlprüfung in Arizona

3134

Seit dem 23. April läuft die Prüfung von 2,1 Millionen Stimmzettel zur US-Präsidentschaftswahl 2020 in Maricopa County im Bundesstaat Arizona auf Hochtouren. Die Überprüfung im viertgrößten Landkreis der USA und im größten Landkreis in Arizona beinhaltet a) die Überprüfung von Falten und Wasserzeichen und b) das Scannen der Stimmzettel, c) die Handzählung der Stimmzettel, d) die Suche nach IT-Lücken sowie e) der Test von Dominion Wahlmaschinen.

Die Punkte a und b sind bereits abgeschlossen, der Prozess für die Handzählung wurde beschleunigt, indem mehr Freiwillige eingestellt und die Arbeitsschichten verdoppelt wurden. Die Kontrolle der Wahlmaschinen gestaltet sich schwierig, zum einen hat Maricopa County keinen administrativen Zugriff auf die Wahlmaschinen, zum anderen verweigere Dominion sich, der Vorladung des Senats von Arizona nachzukommen und das zweite Passwort für ihre Wahlmaschinen herauszugeben.

Die Überprüfung von 2,1 Millionen Stimmzettel in Maricopa County, die fast zwei Drittel der abgegebenen Stimmzettel in Arizona umfassen, löste Panik bei den Demokraten aus. Zuerst wurde ein Team von 100 Anwälten in den Landkreis geschickt, um die Überprüfung zu stoppen, allerdings misslang – zumindest bis jetzt – das Vorhaben. Nun schickte Bidens Justizministerium einen Drohbrief an die Senatspräsidentin von Arizona, Karen Fann,  in dem es um die forensische Prüfung der Wahlen 2020 durch Maricopa County geht. Nachfolgend Auszüge aus dem Bericht von trendingpolitics.com:

[…] „Berichten zufolge hat der Senat Stimmzettel, Wahlsysteme und Wahlunterlagen aus dem Landkreis Maricopa vorgeladen und verlangt, dass sie an private Auftragnehmer übergeben werden, die von einer Firma namens Cyber Ninjas geführt werden.“

„Die Abteilung hat die verfügbaren Informationen überprüft, einschließlich Nachrichtenberichte und Beschwerden bezüglich der für dieses Audit verwendeten Verfahren“, fuhr der Brief fort. „Die uns bekannten Informationen werfen Bedenken in Bezug auf mindestens zwei Probleme auf, die auf eine mögliche Nichteinhaltung der vom Ministerium durchgesetzten Bundesgesetze zurückzuführen sind.“

„Die erste Ausgabe bezieht sich auf eine Reihe von Berichten, die darauf hinweisen, dass die Stimmzettel, Wahlsysteme und Wahlunterlagen, die Gegenstand der Prüfung des Landkreises Maricopa sind, nicht mehr unter der endgültigen Kontrolle staatlicher und lokaler Wahlbeamter stehen und in einer unsicheren Einrichtung nicht angemessen geschützt werden, und laufen Gefahr, verloren zu gehen, gestohlen, verändert, kompromittiert oder zerstört zu werden “, fügte der Brief hinzu.

„Die zweite Ausgabe bezieht sich auf die Arbeitserklärung der Cyber ​​Ninjas für dieses Audit“, fuhr das DOJ fort. „Aus der Arbeitserklärung geht unter anderem hervor, dass der Auftragnehmer mit einer Reihe von Personen zusammengearbeitet hat, um Wählerregistrierungen zu identifizieren, die keinen Sinn machten, und dann an die Türen geklopft hat, um zu bestätigen, ob gültige Wähler tatsächlich an der angegebenen Adresse gelebt haben. ”

„Die Erfahrung der Vergangenheit mit ähnlichen Ermittlungsbemühungen im ganzen Land hat Bedenken geweckt, dass sie sich an Minderheitenwähler richten können, was möglicherweise die Anti-Einschüchterungsverbote des Stimmrechtsgesetzes implizieren kann“, sagte das DOJ. „Solche Ermittlungsbemühungen können eine erhebliche einschüchternde Wirkung auf qualifizierte Wähler haben, die sie davon abhalten kann, in Zukunft zu wählen.“

„Wir würden uns über Ihre Antwort auf die hier beschriebenen Bedenken freuen, einschließlich der Information über die Schritte, die der Senat von Arizona unternehmen wird, um sicherzustellen, dass keine Verstöße gegen das Bundesgesetz auftreten“, fügte der Brief drohend hinzu. […]

4.8 22 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments