Das kann nur schief gehen: Baerbock will Dialog mit Lukaschenko

3185

Die künftige Außenministerin Annalena Baerbock will mit Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko sprechen – wenn auch nicht unbedingt persönlich. Da Baerbocks Sprachfehler die von Biden toppen und der Dolmetscher bestimmt seine helle Freude bei der Übersetzung des Kauderwelsch hätte, sollte von einem persönlichen Gespräch besser Abstand genommen werden.

Was gibt es mit Lukaschenko noch zu besprechen? Etwa die Aufnahme der rund 2.000 teils gewalttätigen Belarus-Touristen? Lukaschenko hat heute nochmals Berlin dazu aufgefordert, die Migranten aufzunehmen, das wäre keine große Last für Deutschland.

Epoch Times:

Die Grünen-Chefin und künftige Außenministerin Annalena Baerbock will mit Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko sprechen – wenn auch nicht unbedingt persönlich. „Ohne Dialog kann man keine Außenpolitik betreiben“, sagte Baerbock dem „Spiegel“. Dass Kanzlerin Angela Merkel persönlich mit Lukaschenko gesprochen hatte, kritisierte Baerbock.

„Es hätte nicht die Kanzlerin sein müssen, die bei Lukaschenko anruft.“ Eine „einfache Lösung“ in der Krise gebe es nicht, aber es sei wichtig, dass Polen und Deutschland „gemeinsam agieren“. „Oberstes Gebot“ sei aber die Versorgung der Flüchtlinge – auch auf polnischem, also EU-Gebiet.

„Wir erleben eine zweifache Erpressung durch Lukaschenko“, sagte Baerbock dem „Spiegel“. Zum einen würden geflüchtete Menschen instrumentalisiert, um Europa zu spalten. „Zum anderen will die Regierung von den Europäern als Gesprächspartner anerkannt werden, obwohl sie die Opposition unterdrückt“, sagte Baerbock und fügte hinzu: „Man darf sich von Diktatoren nicht erpressen lassen.“

Folgt Politikstube auch auf: Telegram