Da grinst die Bundespolizei: Fünf afghanische Japaner aus Rhodos in Germoney eingereist

1
1245

Leipzig (ots) – In den späten Abendstunden des 13. September 2016 stellte die Bundespolizei am Flughafen Leipzig/Halle fünf afghanische Staatsangehörige fest, die sich mit japanischen Reisedokumenten auswiesen. Sie kamen aus Rhodos und wollten in die Bundesrepublik Deutschland einreisen. Die Reisedokumente der vermeintlichen Japaner waren verfälscht. Zudem waren die Personen im Alter von 1, 11, 24, 32 und 44 Jahren der japanischen Sprache nicht mächtig. Sie wurden wegen Urkundenfälschung und versuchter unerlaubte Einreise angezeigt.

Die Personen äußerten ein Schutzersuchen und wurden mit einer Anlaufbescheinigung zur Zentralen Ausländerbehörde Leipzig entlassen.

Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!
  • Unprogrammierter

    da fängt es schon an, wenn jeder so reinkommt bleibt keiner mehr draussen. Diese Bundespolizei ist eine Zumutung, denn sie müssen sie zurückweisen. Bei der Passkontrolle im Flughafen waren sie noch nicht in Deutschland.