CSU-Obergrenze im Mai 2016 erreicht: 200.000 „Flüchtlinge“

0
322

Im Januar 2016 forderte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer eine konkrete Obergrenze zur Aufnahme von maximal „200.000 Flüchtlingen“ pro Jahr, diese Zahl sei verkraftbar, und da funktioniert auch die Integration, was darüber hinausgeht, hält Seehofer für zu viel. Kein normaldenkender Bürger hat tatsächlich geglaubt, dass Merkel von ihrer starrsinnigen Unbelehrbarkeit abrückt und eine Obergrenze einführt.

Solange hinsichtlich des Vollzuges von geltendem Recht nichts passierte und nur geredet wurde, blieb die Forderung von Seehofer nur ein Heißluft-Theater, denn die Marke von „200.000 Flüchtlingen“ wurde bereits im Mai 2016 erreicht. Eine komplette Großstadt in einem der bevölkerungsreichsten Länder Europas.  Wie lange soll dieses System Bestand haben und vor allem welche Auswirkungen hat dies auf die Gesellschaft? Mittlerweile sollte klar sein, dass eine unbegrenzte Aufnahme nicht zu verkraften ist.

Seit Monaten wird über neue eingereiste „Flüchtlinge und Migranten“ nicht berichtet, man könnte denken, alle sitzen in Griechenland und der Türkei fest, nun sind diskret und leise bereits 200.000 in Deutschland, und wir haben noch nicht einmal Ende Mai 2016, und wie man weiß, entziehen sich viele der Registrierung.   Wie kommt diese gewaltige Zahl von 200.000 „Flüchtlingen“ zustande? Von wo bzw. wie sind diese Leute nach Deutschland gelangt?  Hieß es nicht neulich, die Zahlen seien exorbitant gesunken, keiner käme mehr (durch)?

 

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!

Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen! Um genau zu sein, müssen Sie das jetzt tun. Denn der Euro-Tod 2017 bedroht jetzt Ihr GESAMTES VERMÖGEN! Lesen Sie jetzt im kostenlosen Report alles über den Euro-Tod 2017. Nur so können Sie Ihr Geld vor dem Untergang retten! Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!