„Corona-Diktatur“! Amsterdam: Zehntausende Niederländer protestieren gegen Regierung

1770

Über 20.000 Menschen zogen am Sonntag durch die Straßen von Amsterdam, um gegen die von der Regierung verhängten Corona-Maßnahmen zu protestieren. Noch vor Beginn des Marsches hatte die Gemeinde Amsterdam die Menschen aufgefordert, nicht zu der Demonstration zu gehen, weil es in der Stadt zu voll sei. Einige der Demonstranten erklärten, warum es sie auf die Straße treibt: „Ich bin hier, weil ich der Meinung bin, dass die Maßnahmen schlimmer sind als das Problem. Ich möchte eine Gesellschaft, die auf Vertrauen basiert statt auf Misstrauen und der Auslieferung von Menschen, darum geht es mir“, so eine Demonstrantin. Ein anderer erklärte: „Wir wollen unsere Freiheit zurück, und wir sind nicht nur für uns selbst hier. Wir sind für alle Menschen auf der ganzen Welt hier, und was uns am meisten stört, ist, dass die Mainstream-Medien uns nicht zeigen, was in all den anderen Ländern vor sich geht, also sind wir hier, um sicherzustellen, dass alle anderen wissen, was auf der Welt vor sich geht. Nicht nur hier, sondern auch in Ihrem Land, in jedem Land.“ Einige Plakate verglichen die Tests und Impfungen mit einem diktatorischen Regime und forderten einen Prozess gegen Ministerpräsident Mark Rutte

 

Zeitraffer zeigt die Masse an Demonstranten:

Folgt Politikstube auch auf: Telegram