Chemnitz: Migranten bedrängen, begrapschen und verfolgen zwei Mädchen (14,16) – attackieren eingreifende Polizisten

0
598
Symbolbild

Immer mehr Frauen und Mädchen sehen sich der triebgesteuerten Respektlosigkeit ausgesetzt, sie fühlen sich als Freiwild, weil Testosteron gesteuerte „Schutzsuchende“, ohne jedes Benehmen und ohne einen Funken von Anstand, ihre Bedürfnisse ausleben wollen, also jene, die wertvoller als Gold sind und die hiesige Bevölkerung vor Inzucht und Degeneration (laut der Diagnose von Dr. W. Schäuble) bewahrt und Deutschland sich drastisch ändert, worauf sich wiederum einige freuen, wie z.B. Katrin Göring-Eckardt.

Während in den arabischen Regionen die Goldstücke nicht einmal eine Frau scharf angucken dürfen, benehmen sich diese in Deutschland hemmungslos wie hormonell Gestörte und begrapschen bzw. versuchen zu begrapschen all jene, die ihnen über den Weg laufen. Natürlich gibt es immer noch Leute, die das nicht glauben wollen, die stehen übrigens sehr gern mit dem Champagnergläschen auf Partys, feiern sich und ihre tolerante Haltung, weil sie meist nicht im Geringsten mit der Realität in Berührung kommen.

Nun ein weiterer Fall aus der Kategorie kulturell-körperliche Bereicherung, eingehend – vielleicht – in die Statistik der Stadt Chemnitz:

[…] Gestern gegen 19.40 Uhr bedrängten drei junge Männer (18, 19, 19) am Johannisplatz eine 14-Jährige und eine 16-Jährige und folgten den flüchtenden Mädchen sogar in eine Straßenbahn. Auch zwei Polizisten in Zivil stiegen in die Straßenbahn der Linie 5 ein und griffen schnell ein. Als die jungen Männer (Iraker, Afghane, Syrer) die Mädchen weiter bedrängten und sie gegen deren Willen anfassten, gingen die Beamten dazwischen und gaben sich als Polizisten zu erkennen.

Die Männer bespuckten die Beamten. Einer von ihnen schlug mit einem Gürtel auf einen Beamten und bewarf ihn mit einem Schlüsselbund. Dabei wurde der Polizist verletzt und musste später ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden die jungen Männer am frühen Freitagmorgen nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Körperverletzung, der Sachbeschädigung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung mit Hochdruck ermittelt. […] Quelle: Tag24.de vom 13.10.2017


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...