Bystron (AfD) über Razzia: „Größter Machtmissbrauch in der Geschichte der Bundesrepublik“

3733

Bundestagsabgeordneter Petr Bystron (AfD) hält die gestrige Razzia gegen ein paar Rentner aus der „Reichsbürger“-Szene nicht nur für hemmungslos überzogen, sondern auch für den „größten Machtmissbrauch“ in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Einziger Grund, laut Bystron: Die Opposition auf den Straßen und im Reichstag einzuschüchtern.

4.9 30 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
eddy
eddy (@eddy)

….dazu Lars Klingbeil SPD…
„Die AfD gehört flächendeckend auf die Beobachtungsliste des Verfassungsschutzes und nicht in Parlamente, Gerichte oder den öffentlichen Dienst. Die Razzia hat abermals eine enge Verbindung der gewaltbereiten rechtsextremen Szene mit der AfD gezeigt. Die AfD ist eine offen verfassungsfeindliche Partei, die als ´parlamentarische Schnittstelle für Hass, Hetze und Gewalt“ agiert.“
….er meinte bestimmt:   Haltet die Diebe,sie haben unsere Messer im Rücken……oder auch:…wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen…..vielleicht auch:…alles was ICH denk und tu,trau ich auch jedem anderen zu.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat her von eddy
MaMa
MaMa (@mark)

Viel Feind, viel Ehr …
Liegt wohl daran, dass die AfD mehr Wähler bekommt.
Da muss gegen gesteuert werden in der Demokratie

MaMa
MaMa (@mark)
Antwort an  MaMa

Ach so, achtet darauf, was dann wieder 3 – 7 Tage vor den Wahlen passiert.
Da wird wieder was gegen die Opposition gemacht werden müssen.
Steuerung der Wähler