Bundesweite Razzia gegen Menschenhändlerring und Zwangsprostitution

1097

Die Bundespolizei hat am Montag eine bundesweite Razzia gegen einen Menschenhändlerring und Zwangsprostitution durchgeführt. Mehr als 100 Frauen wurden durch diesen aus ihrem Heimatland Vietnam über die Slowakei nach Deutschland verschleppt. In Berlin konnte eine Frau im Bezirk Lichtenberg festgenommen werden, sie gilt als eine der Hauptorganisatoren. Insgesamt wurden allein in der Hauptstadt 21 Objekte durchsucht. Die Frauen wurden dabei aus ihrer Zwangslage befreit, so ein Pressesprecher der Bundespolizei. Es wurden mehrere Zwangsprostituierte gefunden, die nun vom Opferschutz betreut werden. Viele der Frauen mussten für die Schleuser Ausgleichsleistungen in Nagelstudios, Restaurants und Bordellen abarbeiten.

Rund 700 Beamte der Bundespolizei waren bei der groß angelegten Razzia gegen das Schleusernetzwerk bundesweit im Einsatz. Weitere Razzien erfoltgen mithilfe von Europol und lokalen Behörden in Ungarn und der Slowakei. Laut Berichten wurden zwei Personen verhaftet.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram