Bundesverdienstkreuz für „guten“ Syrer gefordert – welch ein Wahnsinn

0
1193

780

In der neomöchtegernmodernen Buntrepublik ist man sich wirklich für nichts zu schade, um unangenehm aufzufallen bzw. sich lächerlich zu machen. Da findet man ein Musterbeispiel der Integration, welcher das Versagen der Staatsorgane ausbügelt und den meistgesuchten Syrer Buntlands dingfest macht, einen Tag später sitzt schon RTL bei ihm auf der Couch und nun fordern schon die ersten sogenannten Politiker dem „guten“ Syrer das Bundesverdienstkreuz zu überreichen. Das zeigt mal wieder: Man kann sein Leben lang Mist bauen, aber wenn man einmal eine Sternstunde hat, bekommt man gleich einen Bundesverdienstorden. Kontinuität ist in Deutschland eh ein Fremdwort und man bekommt es auch bei den Wahlen aufgezeigt: Niemand punktet mit langhaltigen Ergebnissen, rechtzeitig zur Wahl werden schnell ein paar populistische Vorschläge gemacht, um mal wieder das naive Volk noch naiver zu machen.

Nun soll jemand einen Bundesverdienstorden bekommen, der seiner Bürgerpflicht nachgekommen ist und auch noch Zeit für ein Foto hatte, wie er den „bösen“ Syrer im Schwitzkasten hat, aber auf Kameras nicht erkannt werden will? Naja, reicht für das familieneigene Album, kommt bestimmt neben das Selfie mit der Mutter der Nation, Angela „jetzt rette ich ganz Afrika“ Merkel.

Ich habe neulich Aktenzeichen XY geschaut und habe mich da schon gewundert, dass es für Zivilcourage einen Zuschauerpreis gibt. Zwischen 3 fleißigen Helferlein darf der Zuschauer entscheiden, wer der größte Robin Hood war. Wo kommen wir eigentlich hin, wenn selbstverständliche Sachen gefeiert werden? Wie tief sind wir gesunken, wenn man Leute hervorheben muss, nur weil sie sich für andere einsetzen? Was für einen Orden bekommen denn die Polizisten, die wegen ihrer 35 kg Schutzausrüstung zu langsam waren? Den Orden der grandiosen Unfehlbarkeit? Oder ist das schon unterlassene Hilfeleistung? Niemand dabei mit Zivilcourage der seine Weste ablegt und als gut ausgebildeter Nahkämpfer einen IS-Kamellover ratzfatz dingfest macht, oder seiner Pflicht nachkommt und ihn als Terrorverdächtigen einfach außer Gefecht setzt und somit Leben rettet?

Es ist so absehbar, jetzt sprechen sie alle von den Verbänden der Muslime und chronisch benachteiligten, das alle so sind und nur „Einzelfälle“ sich daneben benehmen. Ganz Deutschland regt sich über eine Schmutzkampagne von Donald Trump auf, weil er mal einen Männerwitz gemacht hat, aber niemand regt sich über diese widerliche Jubelkampagne auf? Man könnte fast meinen, die Festnahme sei inszeniert gewesen, nur um endlich mal ein positives Beispiel zu erhalten.

Clanbildung, Explosion der Einbruchs- und Ausländerkriminalität wird totgeschwiegen, Altersarmut etc. bloß nichts erwähnen, mal auf ein positives Beispiel warten und dann völlig ausrasten vor Freude und alles aufbauschen. Ich schäme mich richtig, dass dieses Unsozialen die gleiche Nationalität im Pass stehen hat wie ich. Es wird so kommen, da auch die letzten Gutmenschen sich jetzt wieder über so etwas freuen und sich im gleichen Atemzug darüber aufregen, dass Bundesintegrationsminister De Maiziere sich noch nicht bedankt hat. Ich kenne mehrere Beispiele, wo sich Menschen für andere ein Leben lang aufgeopfert haben und zum Teil deutlich vor dem Rentenalter deshalb kaputtgeschrieben und dann natürlich von den Ämter massiv schikaniert werden, weil sie nicht mehr Steuern einzahlen, die Angie und Heiko dann für Sinnlosmist verpulvern können.

Ein Beispiel: eine Palliativ-Krankenschwester, welche in 8 Jahren mehrere hundert Tote gesehen hat, welche nicht mehr nach Hause kam, weil sie ihren Job auch nach dem Stempeln ernst nahm und sich um die trauernden Angehörigen gekümmert hat. Welche als Dankeschön entlassen wurde, weil osteuropäisches Fachpersonal ähnlich gut ist. Ach ich vergas, sie hätte natürlich zu einem Drittel ihrer Bezüge weitermachen „dürfen“, über das Entlassen aus Tarifverträgen und Umschreibung zu „Personaldienstleistungsfirmen“ wird auch beharrlich geschwiegen. Diese Frau hat das Bundesverdienstkreuz verdient, und hier hat sich Herr Gröhe als Ressortverantwortlicher auch noch nicht persönlich entschuldigt, geschweige denn bedankt.

Altenpflegerinnen, welche nachts alleine für bis zu 60 Kranke und Alte verantwortlich sind und den Staatsanwalt besser kennen als so mancher Intensivtäter, haben es verdient, weil sie sich rechtfertigen müssen, wenn nachts in Zimmer 3 jemand stirbt, sie das aber nicht mitbekommen, weil sie noch Zimmer 4 bis 60 vor sich haben, bevor es wieder auf die nächste Runde geht. Diese Menschen haben es verdient.

Leute, welche sich in diesem Land für andere engagieren, selbst dabei kaputtgehen, aber trotzdem weitermachen, trotz katastrophaler Bezahlung und gesundheitlicher Missstände, haben nicht nur das Bundesverdienstkreuz verdient, nein, einfach ein bisschen Anerkennung. Sowas ist aber nicht drin. Die Seelsorger in Paris, Brüssel etc. haben Verdienstkreuze verdient, weil sie sich um Opfer einer katastrophalen Terrorpolitik kümmern, während sowohl sie als auch Opfer terroristischer Gewalt vergessen werden.

Die ganzen Ehrenamtlichen vom Weissen Ring, Opfer gegen Gewalt von Schutzbefohlenen etc., die haben das Bundesverdienstkreuz verdient, aber kein an den Haaren herbeigezerrtes Beispiel eines „guten Mustersyrers“. Was wäre wohl passiert, wenn in Leipzig ein paar frustrierte Kurzhaarige den Syrer zu fassen bekommen hätten und diesen eventuell „unsanft“ der Polizei übergeben hätten? Wären die auch für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen worden? Oder wäre das gleich wieder in der Statistik für Opfer rechter Gewalt aufgetaucht?

Man könnte fast ein Magengeschwür bekommen, wenn man so viel Dummheit vor Augen geführt bekommt. Man sollte sagen: Denn sie wissen nicht, was sie tun! Aber so einfach ist das nicht. In einem schönen, leider nicht in den Charts aufgetauchten Lied heißt es: Nur die Dummen laufen in der Herde mit und erfreuen sich an den Ausscheidungsorganen vor sich. Leider ist das so in diesem mentalen und ideologischen 10. Weltland: Kontinuierliche Leistung wird niemals anerkannt oder gewürdigt, wenn aber ein Beispiel auftaucht, was man für die eigenen Zwecke ausschlachten kann, so überschlagen sie sich alle: „Volksvertreter“, mündiges Mitläufervolk, Mainstreampresse, alle freuen sich: Ein Grund mehr nicht über die Missstände im Land zu berichten, dann müsste man anecken oder sich mal kritisch hinterfragen bzw. einmal Fragen beantworten.

Ich schäme mich heute zutiefst deutsch in meinem Pass stehen zu haben, ich schäme mich Teil einer ignoranten Gesellschaft zu sein, welche lieber jemandem ein Bundesverdienstkreuz für eine total selbstverständliche Sache überreicht auf Grund seiner Nationalität und auf Grund einer Lügenpropaganda, welche selbst Goebbels hätte vor Neid erblassen lassen, anstatt es denen zu geben, die es verdient haben, aber es wahrscheinlich ablehnen würde, da sie weder die Aufmerksamkeit will, sondern nur eins: Etwas Anerkennung und Würdigung der Leistung.

Aber damit kann ein Heiko Maas oder eine Angela Merkel nicht punkten, also schnell ein Beispiel aufbauschen und so tun, als wäre nie etwas gewesen. Dieses Bundesverdienstkreuz wäre eine brutale Missachtung aller engagierten Bürger und ein Startschuss für weitere Musterbeispiele von Merkels grandioser Integration sich verdient zu machen. Mir ist kotzübel.