Bundestrottel wachen auf: Jeder Dritte will Atomkraft zurück

1930

Rund 30 Prozent der Bundestrottel realisieren allmählich, was die Abschaffung der AKWs und die Klimaneutralität im Geldbeutel verursachen. Da kommt die Erinnerung an die Verheißung von Ex-Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) aus dem Jahr 2004 zurück: „Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund einen Euro im Monat kostet — so viel wie eine Kugel Eis.“ Mittlerweile scheint die Kugel Eis aus purem Blattgold zu bestehen.

Gestern in der letzten großen TV-Schlussrunde sonderte die grüne Schnattergans mal wieder ihr Hohlgeschwätz von Klimarettung, Klimaneutralität und CO² Reduktion ab, sie redet eh von nichts anderem, aber auch die anderen fünf Pappnasen (CSU, CDU, FDP, SPD, Linke) schlossen sich der Klima-Sekte an und spulen das Gehirnwäscheprogramm für die Wähler ab. Da saß die geballte Inkompetenz im Fernsehstudio, bis aus Weidel. Völlig egal, ob die Koalition Rot-Grün-Rot, Rot-Gelb-Grün oder Schwarz-Gelb-Grün heißt, das Narrativ Klimawahn wird vorangetrieben.

Vielleicht sollten nicht nur die Strompreise ins Unermessliche steigen und die Landschaften mit noch mehr Windrädern verunstaltet werden, vielleicht müssten bei den obrigskeitshörigen Bundestrotteln mal für einige Tage in ihren Wohnungen/Häuser die Lichter ausgehen, die Glotze und das Internet bleiben aus, Kühlschränke, Waschmaschinen, Herd und sonstige Geräte funktionslos, und auch das E-Auto kann nicht aufgeladen werden. Könnte für ein Umdenken hilfreich sein, damit der Klimapolitik endlich der Stecker gezogen wird.

Epoch Times:

Nicht nur der Gaspreis steigt derzeit – auch Strom verteuert sich rasant. Einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox zufolge fordern drei Viertel der Bundesbürger daher von der kommenden Regierung einen Strompreis-Stopp. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, würden dafür 31 Prozent der Befragten sogar an der Atomkraft festhalten – vor drei Jahren waren es nur 20 Prozent.

Die Hälfte der Befragten sprach sich für eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast aus, 39 Prozent plädierten für einen staatlichen Preisdeckel. Eine Verlängerung des Kohleausstiegs können sich hingegen nur zwölf Prozent der Teilnehmenden vorstellen.

Befragt wurden durch das Institut Innofact im Auftrag von Verivox im September bundesweit 1.000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram