Bundestag lehnt Petition gegen den „Global Compact for Migration“ ab

14
17030

Von Matthias Moosdorf:

Gestern war die Ablehnung der Veröffentlichung dieser Petition gegen den GCoM in der Post. In der Begründung (siehe Foto unten) heisst es:

„Nach Nr.4 Buchst. c) der o.g. Richtlinie kann von einer Veröffentlichung der Petition einschließlich ihrer Begründung abgesehen werden, wenn sie geeignet erscheint, den interkulturellen Dialog zu belasten“.

und weiter:

„Dass der Global Compact for Migration die Migration in die Länder des Westens befördert, deren Identitäten verwischt und eine multikulturelle Gesellschaft schafft, … , ist zunächst Ihre persönliche Meinung.

EINE VERÖFFENTLICHUNG DIESER ANSICHT AUF DER INTERNETSEITE DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES KANN DIE OBEN ERWÄHNTEN FOLGEN HABEN.“

Damit wird schon im Vorfeld klar, wie mit anderen als positiven und begrüßenden Meinungen umgegangen wird.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Unfassbar unsere Rechtsstaat….nur ist er keiner mehr

BB
Mitglied
BB

DDR lässt grüßen, war auch ein langer Weg für diese Hxxe!

Kai Mediator
Mitglied
Kai Mediator

Die Abschaffung von Deutschland hat bereits ein unfassbares Ausmaß angenommen. Merkels Werk der Zerstörung ist bereits zu großen Teilen verwirklicht. Die Frage bleibt, wieviel Zeit wir überhaupt noch haben, um eine Wende einzuleiten?

Nyah
Mitglied
Nyah

Gar keine mehr

Bingo
Mitglied
Bingo

Das ist die Kardinalfrage, wir fürchten, es ist schon zu spät.
War ja auch so beabsichtigt !

Demonia
Mitglied
Demonia

Wir haben keinen Rechststaat nein wir Deutschland ist ein reines Deppenland .
Wenn sich 47% Bundesbürger vorstellen können die Grünen zu wählen .
Der möchte doch ins „Apocalypse Now“ zeitalter versetzt werden .
Deshalb nur noch Deppennation Deutschland .

Fausti
Mitglied
Fausti

So ist es, aber 47% und mehr geht es noch zu gut.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Keine wirkliche Überraschung. Es ist beschlossen und wird gnadenlos durchgezogen, zumindest von Deutschland. ‚Es wird ausgelöscht, Merkels Plan geht auf.

Bingo
Mitglied
Bingo

D. und der vorauseilende Gehorsam !
Wollen den Bürgern weiss machen, dass es keine andere Möglichkeit gibt als zu unterzeichnen.

Fausti
Mitglied
Fausti

Die müssten erst einmal überhaupt a l l e n Bürgern weiß machen, was ihnen blüht. Die kein Internet haben und nur ARD und ZDF einverleibt bekommen, die wissen sicher noch gar nichts davon. Denen geht es wie früher den Dresdnern, sind im Tal der Ahnungslosen.

Sascha
Mitglied
Sascha

Genau das ist der Punkt! Kaum jemand weiß doch um diesen der Auslöschung gleich kommenden Pakt! Umkehrbar ist diese Entwicklung leider nicht mehr.
Habe in einer ländlichen Behörde bereits täglich mit unseren bunten Neubürgern zu tun; und nicht im positiven. Jeden Tag neue, bunte Gesichter, jeden Tag alkoholgeschwängerte Anfeindungen! Die meisten sind es leid. Es wird Zeit!

Wayne Schlegel
Mitglied
Wayne Schlegel

Das ist ja grauenhaft. Alleine schon Nr. 4 c der erwähnten Richtlinie verstößt gegen den Grundsatz der Meinungsfreiheit. Wo steht denn geschrieben, dass man den „interkulturellen Dialog“ mögen oder fördern muß?

Steuerzahlerpack
Mitglied
Steuerzahlerpack

Schweinepriester!

obo
Mitglied
obo

Wenn die sogenannten etaplierten Parteien und damit später auch die Amtsträger sich was in den Kopf gesetzt haben,wird so etwas durchgeboxt,egal was rauskommt. Da kann das einfache Volk Petitionn scheiben,oder Forderungen stellen. Das ist denen in den Ämtern völlig egal. Da wird der gepriesene Rechtsstat ganz schnell vegessen. Das Volk hat nach der Wahl, sein Teil an Demokratie ausgeschöpft und jegliches Recht auf Widerspruch bis zur nächsten Wahl verloren.Deswegen, die einzige Form, was dem Volk bleibt, sind die Wahlen,um diese gegen das eigenen Volk arbeitenden Parteien abzuwählen,oder durch starke Beteiligung an Demos gegen diese Altparteien, diese ähnlich wie 1989 in… Weiterlesen »