Buchtipp: Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität

1312

Ein Pharmakonzern wurde durch den Verkauf von Heroin groß. Ein anderer steht im Verdacht, mit falschen Behauptungen über ein Arthritis-Medikament den Tod von Tausenden Patienten verursacht zu haben. Ein weiterer belog die US-amerikanische Food and Drug Administration und wurde zu einer Strafe von 2,3 Milliarden Dollar verurteilt.

Dieses Buch handelt von der dunklen Seite der Pharmaindustrie, von der Art und Weise, wie Medikamente entdeckt, produziert, vermarktet und überwacht werden. Es zeigt detailliert auf, wie Wissenschaftler Daten fälschen, um ihre Meinung zu verteidigen. Dabei stehen die Pharmakonzerne der Mafia in nichts nach, sie sind sogar schlimmer und haben mehr Menschenleben auf dem Gewissen.

Gøtzsches Buch handelt jedoch nicht nur von Problemen. Der Autor bietet Lösungen, von denen einige größere Erfolgschancen haben als andere, und er zeigt auf eindrückliche Weise die Notwendigkeit für umfassende Reformen.

Coronavirus-Impfstoff Hersteller AstraZeneca:
„AstraZeneca war 2010 bereit, wegen Betrug 520 Millionen Dollar zu zahlen“

Coronavirus-Impfstoff Hersteller Johnson & Johnson:
„Jonson & Jonson zahlte 2012 Geldbußen von über 1,1 Milliarden Dollar“

Arbeitgeber des Ehemannes von Mai Thi Nguyen-Kim, YouTuberin „im Auftrag des Mainstream“ – Merck:
„Merck zahlte 2007 wegen Betrugs 670 Millionen Dollar“

Coronavirus-Impfstoff Hersteller Pfizer – Vergleich wegen Betrugs:
„Pfizer war 2009 bereit, 2,3 Milliarden Dollar zu zahlen“

Novartis wegen illegaler Medikamenten-Vermarktung, soll für Curevac Coronavirus-Impfstoff produzieren:
„Novatis war 2010 bereit, 423 Millionen Dollar zu zahlen“

Auch GlaxoSmithKline, stand wegen Arzneimittelbetrug vor Gericht und produziert heute Corona-Impfstoff für CureVac:
„GlaxoSmithKline war 2011 bereit, 3 Milliarden Dollar zu zahlen“

➡️ VERWEIS

5 8 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments