Brüssels Hilfsangebot für Polen: Frontex, Migranten registrieren, Asylgesuche bearbeiten

2036

Während die polnische Regierung versucht den Ansturm illegaler Migranten an der EU-Außengrenze zu stoppen, der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU durch den Andrang tausender Migranten an der polnischen Grenze zu Belarus in Gefahr sieht und die Stabilität und Sicherheit der gesamten EU auf dem Spiel steht, reagiert die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit der gleichen Leier: Zusätzliche Sanktionen. Obendrein möchte die EU-Kommission behilflich sein, Frontex nach Polen schicken und bei der Registrierung von Migranten und Bearbeitung von Asylgesuchen unterstützen. Es zeigt sich einmal mehr, dass die EU das Hauptproblem und überflüssig ist.

RT Deutsch:

Angesichts der Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze forderte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zusätzliche Sanktionen. Weißrussland müsse mit der „zynischen Instrumentalisierung von Migranten“ aufhören, sagte von der Leyen am Montagabend. „Ich fordere die Mitgliedstaaten auf, die erweiterte Sanktionsregelung gegen die belarussischen Behörden, die für diesen hybriden Angriff verantwortlich sind, zu billigen.“ Die EU arbeite insbesondere daran, Fluggesellschaften von Drittstaaten zu sanktionieren, die am Transport von Migranten nach Weißrussland beteiligt seien. Der EU-Kommissions-Vizepräsident und für Migration zuständige EU-Kommissar Margaritis Schinas sagte, er werde in den kommenden Tagen in die Herkunfts- und Transitländer der Migranten reisen.

Die EU-Kommission hat nach eigener Aussage Polen bereits mehrfach ermuntert, Hilfe anzunehmen. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex, das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen EASO und die Polizeibehörde Europol stünden bereit, bei der Registrierung von Migranten, Bearbeitung von Asylgesuchen und beim Kampf gegen Schmuggel zu helfen, hieß es am Montag.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram