Brisante Lage in Garmisch-Partenkirchen: Massive Probleme mit „Flüchtlingen“

3
12828
Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen

Nach der euphorischen Willkommenskultur folgt die Ernüchterung, kurz Katerstimmung: Die Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen, Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), verfasste einen Brandbrief an die Regierung von Oberbayern, der Grund sei massive Probleme mit Flüchtlingen. In dem Schreiben weist Meierhofer auf die sich immer mehr zuspitzende Situation in und um die Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung Abrams in den letzten Wochen hin. Meierhofers Sorgen sind das Ergebnis von Erfahrungen und Vorfällen. Sie sieht sich gezwungen zu reagieren, um die „öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechterhalten zu können“, zudem fürchtet sie um den Tourismus. In den vergangenen Wochen hat die Gemeinde Meierhofer zufolge vermehrt Hausverbote – besonders im Michael-Ende-Kurpark – in einer noch nie dagewesenen Zahl ausgesprochen. Auch das Ausmaß sprenge das bisher Erlebte und Vorstellbare. „Das ist nicht zu ignorieren und tolerieren“, schreibt Meierhofer. Weiterlesen auf Merkur Online

  • Christian Pogorzalek

    Recht so. Nur auf diese Weise lassen sich Dummdödel belehren. Ich gönne es diesen roten Deutschlandverrätern. Den gestressten Einwohnern wird vielleicht klar werden, was sie von einer kommunistischen Gemeindeverwaltung zu halten haben.

  • gehweg

    Ja, wenn sie alle so mutig wären. Die Meisten sind doch Schlapplappen, weil sie befürchten, die Touris kommen nicht mehr. Deshalb schlucken sie Sch…. von diesen Illegalen. Plus, die Grünen sitzen im Landrat? Aber nicht mehr lange.

  • Tutnix Zursache

    Looool,wie doof SPD,Grünen und Linke sind.Wenn die sich einen Finger in der Autotür klemmen,merken die es wahrscheinlich auch erst 4 Stunden später ^^.Das sind doch Primaten,anders ist das nicht mehr zu erklären.