Breckerfeld: 17-Jähriger schlägt Hantel gegen Kopf von Polizistin – Beamtin schwer verletzt

9
1649

Ein 17-jähriger Beschuldigter wurde per Haftbefehl gesucht und sollte festgenommen werden. Als die Beamten am Freitag, gegen 15.30 Uhr das Zielobjekt an der Schmiedestraße in Breckerfeld (NRW) betraten wurden sie unvermittelt von dem Beschuldigten angegriffen und mit einem Tisch beworfen. Nachdem er zu Boden gebracht werden konnte, gelang es ihm eine 10kg Hantel zu greifen und sie einer Beamtin gegen den Kopf zu schlagen.

Nur mit weiteren Unterstützungskräften gelang es den Beschuldigten zu fixieren und dem Gewahrsam zuzuführen. Dabei trat, schlug, spuckte und biss er immer wieder um sich und verletzte zwei weitere Beamte. Die 38-jährige Beamtin und ein 39-jähriger Beamter wurden schwer verletzt und mussten im Krankenhaus stationär behandelt werden. Ein weiterer 45-jähriger Beamter erlitt leichte Verletzungen.

Politikstube: Keine Angabe der Herkunft – treten, schlagen, spucken, beißen und mit Gegenständen werfen, der Fall dürfte wohl in die Kategorie Multikulti einzuordnen sein.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Ja geht auch weiter so….auch die Beamten nehmen ja alles so hin

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Sie müssen und ausserdem gibts bei den Bullen anscheinend nur noch Weicheier, von den Püppchen mal ganz abgesehen. Wo sich mein Mitleid in Grenzen hält, ist die Tatsache, dass die so blöd oder arrogant sind, da nur zu Zweit hin zu fahren. Nix gelernt.

Fausti
Mitglied
Fausti

Das darf doch wohl nicht wahr sein, 3 Beamte verletzt. Haben die keine Gummiknüppel, um dem eine über den Schädel zu ziehen oder Pfefferspray einstecken. Gerade die Polizei müsste doch nun in der Zwischenzeit wissen,
was bei so einer Angelegenheit passieren kann und sich vorher wappnen.

Bingo
Mitglied
Bingo

Gute Besserung für die verletzten Beamten.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Die Erwähnung der Nationalität, meistens ohnehin nicht sicher, ist überflüssig.

Petrus
Mitglied
Petrus

Ich wünsch mir hier ein Vorgehen wie in der USA, jeder der sich an Recht und Gesetz hält hat ja nichts zu befürchten.

Stasiopfer_in_USA
Mitglied
Stasiopfer_in_USA

Du sagst es!

obo
Mitglied
obo

Alles Gute, für die verletzten Beamten, welche mal wieder den Kopf hinhalten mußten, für das Totalveragen der staatstreuen Ämter.Mal wieder klar, zu welcher Kategorie dieser Täter zuzuordnen ist. Dafür spricht schon das Brauchtum, welches sie in unserem Land zelebrieren.Warum wird so ein Kerl nicht von vornherein mit Elektroschocker lahmgelegt und ihm erst anschließend seine Rechte verlesen.Im Notfall hilft auch eine gezielte Kugel aus der Pistole, wenn diese nicht gerade aus dem Bestand der Bundeswehr ist

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Ein 17-Jöhriger!, na dann wartet mal ab, was passiert, wenn die sich zu Rudeln zusammenrotten. Hoffentlich triffts ngenau das linke Pack als erstes und mit voller Wucht – Bereicherung in vollem Umfang.