Bochum: „Flüchtlinge“ fordern Wohnungen

1
1409

0220

Obwohl „Flüchtlinge“ in Deutschland ein Dach über den Kopf haben und täglich drei Mahlzeiten erhalten, dazu kostenlose Kleidung und Gesundheitsversorgung, sind etliche unter ihnen mit dem kostenlosen Service der deutschen Willkommenskultur unzufrieden und fordern unverzüglich eigene Wohnungen. Wie schnell sie doch die verheerende Not und das grausame Elend, sowie den täglichen Tod vor Augen, derer sie nach eigenen Aussagen ständig ausgeliefert waren, verdrängen und vergessen können. Wo bleibt da die Demut, die Dankbarkeit oder zumindest ein gewisses Maß an Anstand, schließlich nimmt Deutschland diese kulturfremden Menschen auf,  bietet Schutz und Rundumversorgung, und als sei das nicht genug, ein üppiges „fühl dich wohl ohne ein Finger zu krümmen“ Taschengeld.

Sie flüchteten angeblich vor Krieg und Gewalt, haben aber offensichtlich noch Luft und genug Energie zum Meckern? Wie war das noch mit dem kleinen Finger reichen……? Mal abgesehen von der überzogenen Forderung für eigene Wohnungen: Wo soll dieser Wohnraum herkommen?

WAZ berichtet:

Die Flüchtlinge leben seit vielen Monaten in der Turnhalle der Hans-Böckler-Schule an der Querenburger Straße . Weil die Halle aber saniert werden muss (u.a. bakterielle Probleme an den Duschen) und die Stadt die Flüchtlingsunterkünfte weiter zusammenlegen will, müssen die 250 Bewohner dort ausziehen. Der Großteil, darunter Familien mit Kindern, zog am Montag in die Leichtbauhallen an der Kollegstraße in Querenburg, neben das Priesterseminar.

Die übrigen aber, alleinstehende Männer aus Syrien, Bangladesch, Afghanistan und dem Iran, weigerten sich am Dienstag. Sie verlangen, endlich, nach bis zu sieben Monaten in der kargen Turnhalle, eine Wohnung beziehen zu können, um sich selbst versorgen und arbeiten zu können. Mehrere Polizeiwagen erschienen vor Ort – und am Mittag auch Stadtdirektor Michael Townsend. Weiterlesen

loading...
  • TheGermanicus777

    Es sind Gäste vorübergehend, ich wehre mich mit dem eigenen Leben wenn
    es sein muß dagegen, das diese Merkelgäste für länger hier bleiben.
    Ausschaffen wie in der Schweiz, Ausweisen wie in Norwegen das muß es
    endlich auch in Deutschland geben !