Bluttat mit 2 Toten – Messerangriff in Ludwigshafen: Somalier schrie „Allahu Akbar“

2569
Symbolbild

Der somalische Messerangreifer, der am Dienstag zwei Menschen in Ludwigshafen ermordete, hat vor der Tat „Allahu Akbar“ gerufen. Der 25jährige Afrikaner trennte bei der Bluttat einem Opfer eine Hand ab, berichtete der Spiegel unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ein weiterer Mann wurde bei der Attacke verletzt, bevor die Polizei den Täter niederschießen konnte.

Vor der Tat habe der Somalier versucht, seine bei seiner Ex-Freundin lebenden Kinder zu besuchen. Als ihm das nicht gelang, sei er ausgerastet und habe laut Bild-Zeitung vor der Wohnung mit einer Machete gedroht und herumgeschrien.

Quelle: Junge Freiheit.de

Die „Bild“ berichtet: Bei den Opfern (20, 35) handelt es sich um Maler; der eine soll dem anderen zu Hilfe geeilt sein. Beide starben an ihren Stich- und Schnittverletzungen. Ein Nachbar: „Ein Maler wurde zu Boden geworfen und dann wurde ihm die linke Hand oder der Arm abgetrennt.“

Gleich nach der Tat lief der bewaffnete Angreifer quer durch ein Wohngebiet, vorbei an Geschäften und einem Kindergarten. In einem 500 Meter entfernten Drogeriemarkt in der Comeniusstraße stach der mutmaßliche Killer auf ein weiteres Opfer (27) ein, verletzte den Mann schwer.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram