Bis Europa schwarz ist? UNHCR fordert weitere Flüchtlingsaufnahme – keine Rückführung nach Libyen

12
1747
Symbolbild

Das UNHCR fordert, dass die EU-Länder dringend weitere „Flüchtlinge“ aufnehmen müssten, zudem soll nach der „Seenotrettung“ eine Rückführung nach Libyen unbedingt verhindert werden, da die humanitäre Situation in den Haftlagern verheerend sein. Die UNHCR-Einrichtungen hätten 800 Menschen aus den Lagern aufgenommen und wären damit am Limit ihrer Kapazitäten.

Deutschland hat Millionen sogenannter „Flüchtlinge“ aufgenommen und täglich kommen rund 500 dazu, die über die Grenze latschen, aber den Appell für eine weitere Aufnahme sollten sich all jene zu Herzen nehmen, die sich vehement für die bedingungslose Zuwanderung und offene Grenzen einsetzen, ihre Wohnungen/Häuser und ihre Geldbeutel öffnen, um ihren erarbeiteten Wohlstand zu teilen, sollten sich aber der Gefahr bewusst sein, dass künftig noch mehr unschöne Bilder zu beklagen wären und die zügellose Aufnahme die hiesige Gesellschaft zum Implodieren bringen könnte.

Das UNHCR könnte auch die sichere Rückführung in die Herkunftsländer fordern, damit das Leid in den Haftlagern ein Ende findet und die gefährliche Mittelüberfahrt in Gummibooten erst gar nicht stattfindet, aber gewisse Kreise sind wohl erst dann zufrieden, wenn weitere Millionen Afrikaner nach Europa geholt werden und schulterklopfend die Zerstörung Europas vorantreiben.

Welt.de berichtet:

Das UNHCR hat die EU mit Nachdruck dazu aufgerufen, dabei mitzuhelfen, die Situationen in den libyschen Haftlagern zu verbessern und zugleich einen Rücktransport von Migranten in diese Lager zu verhindern. „Menschen, die von der libyschen Küstenwache im Mittelmeer gerettet werden, sollten auf keinen Fall wieder in die Haftlager in Libyen zurückgebracht werden. Es muss jede politische Einflussmöglichkeit – auch seitens der EU – genutzt werden, um das Leid in den Lagern zu beenden“, sagte der Leiter des UNHCR in Deutschland, Dominik Bartsch, WELT AM SONNTAG.

Bartsch: „Die humanitäre Situation der Menschen in den Lagern in Libyen ist verheerend. Es fehlen Nahrung, Wasser und viele brauchen dringend medizinische Hilfe. Hinzu kommt, dass die Haftlager in der Hauptstadt Tripolis ins Kreuzfeuer der bewaffneten Gruppen geraten.“ Das UNHCR habe bisher 800 Menschen aus den Haftlagern in Sicherheit bringen können. Die Kapazitäten der UNHCR-Einrichtungen seien aber bereits am Limit. „Weitere 3300 Flüchtlinge fürchten in den Haftlagern um ihr Leben“, sagte der ranghohe UNHCR-Vertreter weiter.

Die EU-Länder müssten dringend weitere Flüchtlinge aufnehmen.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
consulting
Mitglied
consulting

Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode…!
Und die zählt mit ihrem zerstörerischen Potential mehr
als das Bewährte im christlich-abendländischen Raum.
Der Wahnsinn steht zur Wiederwahl durch „mündige Bürger“ an.

Lollo
Mitglied
Lollo

Schon 2016 schlug dieser UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi mangels klügeren Denkvermögens vor, dass die EU das Kontingent für Umsiedlungsaktionen von 20.000 auf 40.000 Menschen pro Jahr erhöht. Merkel befürwortete dies. Das geht bis heute so. Wann endlich kommt es in diesem Land zu einem Aufstand, der Frankreich übertreffen sollte. Denn Merkel hat fetteres Sitzfleisch als Macron.

Sonnensegel
Mitglied
Sonnensegel

Mich wundert immer mehr, dass sich Deutschland nicht darum bemüht hat Familien zu unterstützen, zu stärken, ( im Osten noch weniger als im Westen ), das scheint einem System zu folgen. Auch heute ist das noch der Fall. Abtreibungen werden immer schneller, leichter ermöglicht, ( was von Fall zu Fall gut ist ). Plötzlich ist sich unsere Regierung einig , die „Deutschen“ haben nicht genug Kinder geboren, um das System – Sozialstaat am Leben zu erhalten.
Und „guck“, plötzlich können wir soooooooo viele noch nie Eingezahlte finanzieren.
Hat den Grund, das wir unsere wenigen Kinder zu etablierten Leistungsträgern erzogen haben.

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Irrsinn! In wenigen Jahren werden bedingt durch die Bevölkerungsexplosion in Afrika Millionen Leute nach Europa (Deutschland) drängen. Wo sollten die alle hin? Alleine in Deutschland sind 800.000 Obdachlose. Ungeachtet der Kosten, Millionen von Wohnungen können schon rein logistisch nicht gebaut werden. Neue Baulanderschließungen werden von Grünen erbittert bekämpft. Einen Tag später schreien sie dann laut „es gibt keine Obergrenzen – jeder ist willkommen – kein Mensch ist illegal“.
Mein Gott, gib ihnen Gehirn.

Nachdenken
Mitglied
Nachdenken

Die Grünen sind teils ziemlich unlogisch unterwegs. Ein Afrikaner würde in Deutschland wesentlich mehr CO2 verursachen als in seinem warmen Afrika. Man bedenke nur, wie viel Heizöl oder Gas für die Wohnung notwendig ist, pro Jahr. Den hohen CO2-Verbrauch dann auf eine Lebenszeit hochgerechnet bis 80 Jahre ergibt eine schöne Summe. Ein Afrikaner in Afrika ist weniger klimaproblematisch als in Europa nördlich der Alpen mit Schneewintern.

docsavage
Mitglied
docsavage

Dass diese Öko-Spinner unlogisch unterwegs sind, ist nix neues. Diese Krankheit haben die seit ihrer „Entstehung“ in den 80ern.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Damit macht man Europa zu einem zweiten Afrika. Schwarz, versifft, hoffnungslos überbevölkert, versunken in Armut, Gewalt, Bürgerkriegen und Chaos.

TM
Mitglied
TM

Mit einem Bruchteil des Geldes, das allein in D für die Goldstücke ausgegeben wird, könnte man in Libyen die Situation in den Lagern sicherlich wesentlich verbessern. Das setzt aber voraus, daß man das wirklich will. Und das setzt voraus, daß das Anliegen wirklich ist, den Menschen vor ort zu helfen… … mir scheint nur, es geht nicht um die Menschen, sondern um den Plan, Europa zu erobern. Sonst wäre offensichtlich ein anderes Vorgehen beim UNHCR zu sehen. Alleine die 6 Milliarden für Erdogan, die Merkel verschenkt hat, da könnten etliche Lager in Libyen und anderswo aufgebaut und verbessert werden. Ist… Weiterlesen »

Nachdenken
Mitglied
Nachdenken

Bitte der Wahrheit die Ehre zu geben. Wahr ist, dass Erdogan das Geld bekommen hat, um Flüchtlinge in der Türkei zurückzuhalten und zu versorgen. In D würden uns die Leute noch viel mehr kosten. Grob gesagt bekommt Erdogan ca. 100 Euro pro Flüchtling pro Monat. Und irgendwann wir der Krieg beendet sein und die Flüchtlinge werden zurückkehren müssen, aus der Türkei in ihre Heimatregionen. In Deutschland würden wir die nur schwerlich wieder los.

TM
Mitglied
TM

Wann hilft Saudi-Arabien eigentlich mal seinen Glaubensbrüdern?
Ach, die bauen ja mit deutscher Hilfe ihre Zäune höher.
Da ist nix mit no-Border.

Bingo
Mitglied
Bingo

Der Sommer naht und der „Global Pact of Migration“ kommt richtig in Gang.
Jeder kann kommen, keiner muß wieder gehen.
Titel von Udo Ulfkotte (2010) passt :
„Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold – –
Armut für alle im ‚Lustigen Migrantenstadl“

Nachdenken
Mitglied
Nachdenken

Vorsicht vor dieser UNHCR. Diese Organisation hat dafür gesorgt, dass Palästinenser sich seit der Palästina-Krise nach dem 2. Weltkrieg ihre Bevölkerung extrem vermehrt hat. Vervierfacht, ohne die Aussicht auf Arbeit und Einkommen. Man hat ihnen, ganz islamistisch, gestattet, so viel Kinder zu bekommen, wie sie wollten, indem man jedes Neugeborene als Flüchtling definiert hat und Ernährung und Schulbildung bezahlt hat, über die Uno finanziert. So viel Gutmenschentum hat in der Folge dazu geführt, dass der Libanon Bürgerkrieg hatte und des Gaza-Streifen heute total überbevölkert ist. Was UNHCR da angerichtet hat ist eine pure Katastrophe. Vorsicht vor dieser Gruppe innerhalb der… Weiterlesen »