Berliner Polizist berichtet über die Zustände

1
914

polizei5

Während in Paris hunderte Polizisten gegen ihre schlechten Arbeitsbedingungen wütend auf der Champs-Elysées demonstrieren und zugleich  Solidarität mit ihren bei einem Brandanschlag schwer verletzten Kollegen zeigen wollen, der mit weiteren drei Kollegen am 8. Oktober von etwa zwanzig vermummten Tätern hinterrücks  in der Nähe der berüchtigten Vorstadt La Grande Borne bei Paris angegriffen wurde, indem Brandsätze ins Wageninnere der Polizeiautos geworfen wurden, und der schwer verletzte Polizist bleibende Schäden davontragen wird, wird in Deutschland über die Zustände noch gesprochen, denn so schnell bringt den Deutschen nichts aus der Fassung. Heißt: Alles ist noch im gelb-grünen Bereich, obwohl der rote Signalknopf bereits massiv flackert. Dass es massive Probleme gibt,  dass deutsche Polizeigewerkschaftler praktisch täglich in den Medien zu Wort kommen, hat nichts zu bedeuten.

Nun zum Bericht des Polizisten in Berlin, der über seine Erfahrungen mit Focus Online sprach, nachfolgend einige Auszüge:

[…] „Die Berliner Polizei wurde total zusammengespart“, kritisiert der Beamte. Noch mehr ärgert es ihn allerdings, wenn die Straftäter, die er und seine Kollegen festnehmen, schnell wieder auf der Straße auftauchen. Zum Beispiel einschlägig bekannte Dealer, die seiner Beobachtung nach oft nur zu Bewährungsstrafen verurteilt würden. „In so einem Moment fühlt man sich als Polizist um den Wert seiner Arbeit betrogen“, sagt er. Schließlich setzen er und seine Kollegen durchaus ihre Gesundheit aufs Spiel, um Straftäter dingfest zu machen. „Wenn die Richter anders urteilen würden, dann müsste ich nicht jeden Tag dieselben Leute von der Straße fegen“, so der Polizist.

„Man kann Polizisten hauen, schlagen, treten. Und nicht nur ein, zwei, drei Mal – viel öfter. Und es passiert praktisch nichts.“ Fast jeden Tag, wenn man eine Berliner Zeitung aufschlage, lese man von einem Angriff auf Polizisten.

 Wenn ich höre, dass Politiker oder andere Außenstehende nach Einsätzen fragen ‚Warum hat er dem nicht ins Bein geschossen, ihn müde geredet, ihn mit Wattebällchen beworfen?‘, dann macht mich das wütend“, sagt er. „Wenn solche Leute mal selbst in so eine Konfrontation geraten würden, würden sie vielleicht anders denken“ […] Weiterlesen

  • Roland

    Oh, das ist bestimmt einer von den 4 Polizisten in Bayern, die den Reichsbürgern zugeordnet werden.

    Ich kann es kaum abwarten, bis sich grüne Lebenskünstler, rote SOzialisten & die ferngesteuerten Medien auf diesen Mann stürzen um ihn mundtot zu machen.

    Heiko Maas ist Rekordhalter im „Neue Gesetze auf den Weg bringen“ aber als Justizminister mal ein Gesetz zum Schutz seiner Bediensteten verabschieden? Fehlanzeige!

    Offen über Missstände bei der Polizei berichten? Fehlanzeige!

    Deutschland schafft sich ab!