Berlin: Zivilpolizei schützt Klima-Kleber

3594

Verkehrte Welt. Klima-Aktivisten behindern den Verkehr und gefährden Menschenleben. Die Berliner Polizei bleibt nicht nur untätig, sondern schützt die Aktivisten sogar vor Bürgern, denen die Nerven durchbrennen.

So geschehen in Berlin. Ein Zivilpolizist schützt die auf der Straße sitzenden Klima-Kleber vor den vorbeifahrenden Autos und später vor einem Passanten.

5 26 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Paul
Paul (@paul)

Die Polizei ist das ausführende Organ der Politik. Sie sind genauso wie ihre Befehlsgeber, vielleicht sogar noch schlimmer, denn sie dürfen Leute verprügeln, und tun dies auch mit Freude.

Tjalfi
Tjalfi (@tjalfi)

Eigentlich nur konsequent, daß die Büttel des BRD – Unrechtsregimes die Klimakleber beschützen: deren Ideologie ist mit der grünroten Staatsideologie ja identisch, jedenfalls prinziiell, wenn auch (noch) nicht graduell.

MaMa
MaMa (@mark)

Aha, jetzt haben sie schon Personenschutz auf Steuerzahlerkosten!

Interessant ist, dass er erst prügelt und sich erst nach den Schlägen zu erkennen gibt. Warum sagt er nicht vor seinem Angriff, er sei Polizist und weist sich aus?

MaMa
MaMa (@mark)

Ich habe mal gelernt, dass nur die Polizei den Verkehr anhalten darf.
Die Blockierer begehen Nötigung, dachte ich. Und der Polizist schaut bei dieser Straftat zu?
Ist er nicht verpflichtet seines Amtes wegen zu handeln und gegen diese Leute vorzugehen?
Wurde er noch nicht angezeigt. Ob nun Zivil oder nicht, er soll doch Straftaten verhindern oder zur Anzeige bringen.