Berateraffäre: Von der Leyen vor dem Untersuchungsausschuss

572

Auch wenn sie den Titel deutsche Verteidigungsministerin seit Monaten nicht mehr trägt: Ursula von der Leyen muss in der Berateraffäre an diesem Donnerstag vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss aussagen. Es soll geklärt werden, inwiefern die heutige EU-Kommissionspräsidentin von der Vergabe millionenschwerer externer Berateraufträge wusste, die der Bundesrechnungshof für fragwürdig hält.

Die Finanzprüfer hatten Verträge des Bundesverteidigungsministeriums kritisiert, durch die 200 Millionen Euro an externe Berater der Firmen Accenture und McKinsey sowie Tochterfirmen gingen. Dabei sollen Vergaberichtlinien und der Haushaltsausschuss umgangen worden sein, zudem sei die Notwendigkeit der Beschäftigung externer Firmen und die Wirtschaftlichkeit der BeraterInnen nicht nachgewiesen worden.


Loading...
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Kommt dann sowas wie bei Scheuer rum! Nichts! Und was waren das doch armselige Berater…wenn die Bundeswehr ,wie auch alles andere ,so marode ist!

WERTE-ERHALTEN
Mitglied
WERTE-ERHALTEN

Alle im MERKEL REGIME haben Narrenfreiheit … Keiner von der Bande wird für seine Taten bezahlen müssen.. Das sind alles nur Scheinuntersuchungen bei denen das Ergebnis vorher schon feststeht… Willkommen in der DEMOKRATIE SIMULATION …

BB
Mitglied
BB

Die Kohle ist weg! Der Sohn hat nen gut bezahlten Job, und den Rest wird diese Alleskönnerin einfach frech weg lächeln!
Danach geht diese Nullnummer zurück nach Brüssel, und der Fall ist erledigt…

Sabine M
Mitglied
Sabine M

Wer glaubt, dass sich von der Leyen irgendwelchen Konsequenzen vor dem Untersuchungsausschuss stellen muss, den darf ich an Lagarde erinnern.

Die wurde damals als schuldig wegen Fahrlässigkeit im Amt verurteilt, keine Strafe, kein Eintrag im Vorstrafenregister. Sie hatte 2008 zum Nachteil von Frankreich auf einen Einspruch gegen eine umstrittene Millionenentschädigung an den Unternehmer Bernard Tapie verzichtet. Und nun guckt mal wo sie jetzt gelandet ist. Das ist Hohn und Spott.

Und da las ich gestern in einer Zeitung: „Warum werden Politiker so gehasst?“

BB
Mitglied
BB

Weil sie ihre hässliche Fratze mittlerweile ohne Konsequenzen tragen dürfen…..