Beleidigung, Widerstand und versuchte Gefangenenbefreiung – Aggressive Afghanen in Polizeigewahrsam

6
1024

Königs Wusterhausen: Zwei junge Frauen riefen am Mittwoch um 17:30 Uhr die Polizei, da sie im Schlosspark aus einer Gruppe afghanischer Asylbewerber heraus massiv beleidigt worden waren. Beim Eintreffen der ersten Beamten verhielt sich die Gruppe äußerst aggressiv und zwei junge Männer flüchteten zu Fuß. Sie konnten gestellt werden und griffen die Beamten sofort körperlich an, so dass sie überwältigt und fixiert werden mussten.

Inzwischen trafen weitere Beamte ein, um einer Eskalation entgegenzuwirken, die nun von den restlichen Mitgliedern der Gruppe angegriffen wurden. Offenbar mit dem Ziel, die bereits in Polizeigewahrsam genommenen Männer zu befreien, wurde nicht nur verbal, sondern auch körperlich mit Faustschlägen und Tritten gegen die Beamten vorgegangen. Eine Polizeibeamtin wurde bei dem Angriff eines Mannes aus der Gruppe heraus leicht verletzt. Erst durch die Androhung von Reizstoffsprühgeräten konnten die erheblich alkoholisierten jungen Männer zurückgedrängt werden.

Drei Täter im Alter zwischen 18 und 25 Jahren wurden bei der Abwehr des Angriffes leicht verletzt und im Krankenhaus ambulant medizinisch versorgt. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurden sie in Gewahrsam genommen. Die an dem gemeinschaftlichen Angriff auf die Beamten Beteiligten wurden ebenso in Polizeigewahrsam genommen, um weitere Straftaten zu unterbinden.

Es wurden Ermittlungsverfahren wegen der Beleidigungen, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet, bei drei Beschuldigten wurden zur Erlangung gerichtsfester Beweise Blutproben im Krankenhaus veranlasst.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Zitat :
„Erst durch die Androhung von Reizstoffsprühgeräten konnten die erheblich alkoholisierten jungen Männer zurückgedrängt werden.“
Faustschläge und Tritte gegen die Beamten !
Dann erst droht die Polizei mit Reizstoff-Einsatz ?
Afghanen sehen das als Schwäche !

Nyah
Mitglied
Nyah

Und was passiert denen dann, sofortige Ausweisung wäre perfekt….wäre….wohlgemerkt…statt dessen…ein weiter so….immer und inmer wieder

Groll
Mitglied
Groll

Diese Afghanen fassen das als Spiel auf. Widerstand?? Und schon kommt der „Knüppel aus dem Sack“ und fertig. Vielleicht regt das die Denktätigkeit an? Anscheinend wird die Polizei bei der Heilsarmee ausgebildet. Wenn ich schon die zarten Persönchen von Polizisten sehe, kriege ich das Grausen. Nun kommen noch Hilfsschüler dazu! Armes Deutschland und arme Bürger!

obo
Mitglied
obo

Schöner Park in KW. Eigentlich viel zu schade, um von solchen Gesindel mißbraucht und versaut zu werden. Ich war dort im letzten Urlaub,tolle Gegend, aber leider am Ende der gegenüberliegenden Kirchstrasse, durch die Wohnbereiche der Goldstücke heruntergekopmmen. Aber in einer Wohngegend, Neue Mühle, da traut sich merkwürdigerweise, keiner dieser Pasalacken hin,warum wohl? Da wohnen jede Menge Unternehmer, Politiker und sonstige gutbetuchte Leute.Die halten ihre Gegend sauber. Wenn ich jetzt wieder lese, was da an Strafbestand wieder zusammenkommt,dann wäre es dringend angebracht, dieses Pack von Kriminellen, ganz schnell aus dem Land rauszuwerfen.Aber nein, die Leichtverletzten dieser Brut, werden sogar im Krankenhaus… Weiterlesen »

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Magnum Hunter:
https://www.smith-wesson.com/firearms/performance-center-model-629-44-magnum-hunter
Das Teil dem Gesindel unter die Visage halten und schon wäre Ruhe. Polizisten müssen sich erst mal zusammenschlagen lassen und danach dürfen sie mit Reizgas drohen. Oh Mann, geht´s noch?

docsavage
Mitglied
docsavage

Wie schon bei der nigerianischen „Nachteule“: Sobald Polizei vor Ort ist, hat Ruhe zu herrschen. Falls nicht bzw. regt sich Widerstand wie erwähnt, Teasereinsatz, einsacken, 2 Wochen in die Zelle, 2 x in der Nacht Weckalarm, jeden Tag Arbeitsdienst, Ausgangs-und Kontaktsperre, Verpflegung: Wasser und Brot! Nach Abschluß der Kur (Ausnüchterungszelle incl.)ausschaffen, da Asyl aus vorangegangenen Gründen abgelehnt, Ende.