Bauwirtschaft in der Krise – Wohnbau bricht ein

441
Symbolbild

Dramatische Zahlen kommen derzeit aus der deutschen Baubranche. So ist deren Umsatz im Januar 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat um satte 10 Prozent gesunken. Parallel dazu ist auch der Auftragseingang im Baugewerbe um sage und schreibe 21 % eingebrochen. Auch anhand der erteilten Baugenehmigungen bestätigt sich der negative Trend: Sie haben bei Wohnungen und Einfamilienhäusern um 26 %, bei Zweifamilienhäusern sogar um 48 % abgenommen! Es wird schlichtweg kaum mehr gebaut.

Der Grund hierfür ist schnell erklärt: Während die Bau- bzw. Instandhaltungskosten stark ansteigen, können potentielle Käufer aufgrund von Teuerung und gestiegener Zinsen immer seltener die finanziellen Mittel hierfür aufbringen.

Weiterlesen auf AUF.info

5 28 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
MaMa
MaMa (@mark)

Wen wundert es, wenn das Geldsystem und die Wirtschaft auf jede erdenkliche Weise vergewaltigt werden?

Deutschland kann nicht pleite gehen…
Besser hätte es auch nicht Baron Münchhausen oder Pipi Langstrumpf sagen können:
https://www.youtube.com/watch?v=7SBMQW4xmes

Also Augen auf bei der kommenden Bundestags- und Landtagswahl !

FX9799
FX9799 (@fx9799)
Antwort an  MaMa

Die ist auf jeden Fall die hellste Kerze auf der Torte. Hi
Die paßt gut zum Habeck.