Bad Honnef: Einsatz im Flüchtlingsheim eskaliert – Senegalese sollte abgeschoben werden

5
848

In den frühen Morgenstunden des 15.03.2019 kam es in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung auf dem Heideweg in Bad Honnef-Aegidienberg zu einer Schussabgabe durch einen Polizeibeamten – hierbei wurde ein 30-jähriger aus dem Senegal stammender Mann verletzt. Gegen 06:00 Uhr suchten Mitarbeiter des zuständigen Ausländeramtes des Rhein-Sieg-Kreises die Einrichtung auf, um die Rückführung des 30-jährigen Senegalesen durchzuführen. Hierbei leisteten zwei Bezirksbeamte Amtshilfe und begleiteten die Kräfte des Ausländeramtes.

Der Mann wurde auch in der Unterkunft angetroffen. Nach dem aktuellen Sachstand entwickelte sich in der Unterkunft eine Bedrohungssituation, in deren Verlauf der 30-Jährige ein Messer einsetzte. Im weiteren, noch nicht abschließend ermittelten Fortlauf kam es schließlich zur Abgabe eines Schusses durch einen der beiden Bezirksbeamten – hierbei wurde der 30-Jährige an einem Arm getroffen und verletzt. Nach erfolgter Behandlung durch Rettungskräfte vor Ort wurde der Mann mit einem Rettungstransportwagen in eine Klinik eingeliefert. Nach dem aktuellen Erkenntnisstand besteht für ihn keine Lebensgefahr.

Ermittler des Kölner Kriminalkommissariats 11 haben in enger Abstimmung mit der zuständigen Bonner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zur Klärung des genauen Herganges der Situation vor Ort übernommen. Für die beiden jeweils 60 Jahre alten Bezirksbeamten wurde wie auch für die Mitarbeiter des Ausländeramtes seelsorgerliche Betreuung veranlasst. Die Ermittlungen dauern an.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Und mal wieder der Abschiebung entgangen trotz kriminellem Verhalten…
ärztlich versorgen und dann sofort ab in die Heimat…nicht noch Bleibebonus…

Fausti
Mitglied
Fausti

Was hat der überhaupt hier zu suchen und den Steuerzahlern Kosten zu verursachen, soweit man weiß, ist in Senegal kein Krieg oder irgend eine Bedrohung. Auf schnellstem Wege heimwärts !!!

obo
Mitglied
obo

Er wurde in den Arm getroffen und versorgt. Es besteht keine Lebensgefahr,also ab in die nächste Maschine und Rückflug. Nicht erst noch lange durchfüttern und eventuell noch monatelange Untersuchungen anstellen. Der nimmt sich bloß einen guten , vom Steuerzahler finanzierten Anwalt und kommt wieder raus, wogegen die Polizisten möglicherweise die Angeschi..enen sein werden.

Bingo
Mitglied
Bingo

Rettungswagen, Krankenhaus ? hoffentlich das im Knast !

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Für die beiden jeweils 60 Jahre alten Bezirksbeamten wurde wie auch für die Mitarbeiter des Ausländeramtes seelsorgerliche Betreuung veranlasst.
====================================
Ist das ein Witz? Bei mir hätte die kriminelle Ratte einen Verband bekommen und sofort ab durch die Mitte. So aber bleibt er hier und wird sich erst mal einnisten.
Und wer zahlt wieder dafür?