Aydan Özoguz (SPD) gegen „pauschales Verbot“ von Kinderehen

3
674

879

Der Umbau des deutschen Rechtssystems in Richtung Mulla-Staat geht flinker wie man gucken kann. Deutschland hat nicht nur Viertel, in denen Parallelgesellschaften leben, Deutschland hat auch Politiker, Parteien, Interessenvertreter, die einer weiteren schrittweisen Islamisierung das Wort reden. Nach Heiko Maas schlägt nun auch SPD-Politikerin Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung,  in die gleiche Kerbe und warnt:

[…] „Ein pauschales Verbot von Ehen von Minderjährigen ist zwar vielleicht gut gemeint, kann aber im Einzelfall junge Frauen ins soziale Abseits drängen“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Werden ihre Ehen aberkannt, verlieren sie unter anderem Unterhalts- und Erbansprüche, ihre Kinder wären unehelich, für viele würde das sogar eine Rückkehr in ihre Heimatländer unmöglich machen.“ Mit ihrer Kritik an einem generellen Verbot von Kinderehen hat sich Özoguz hinter Justizminister Heiko Maas (SPD) gestellt. […] Quelle: Epoch Times

Geschickt kaschierte Positionierung der SPD, nachdem die klassischen Wähler allmählich dieser Partei den Rücken zuwenden und abwandern, wird die Zielgruppe erweitert: Konservative traditionelle Muslime. Weil man nicht brachial vorgehen kann,  werden Einzelmeinungen in die Öffentlichkeit posaunt, somit weicht man Stück für Stück das strikte Verbot von Kinderehen auf und Kompromisse wie z.B. die Einzelfallprüfung kommen dabei heraus. So wird der Zielgruppe signalisiert, dass ihre Interessen vertreten werden.

Man tut wirklich was man kann, damit die AfD richtig abräumen wird!? Noch zwei, drei solcher Fehlleistungen von der SPD oder den Grünen und die AfD knackt die 30% Marke?

  • MELIORA SPERO

    Eine Kinderehe ist ein Verstoß gegen Art.16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
    Mehr muss man als Europäer dazu eigentlich nicht wissen und nicht sagen. Es sei denn, man hält die Menschenrechte für verhandelbar und die von Özoguz genannten Argumente für wichtiger . Dann sollte man ehrlicherweise auch für sexuellen Missbrauch, Inzest, Sklavenhaltung, Ehrenmorde, Euthanasie-Morde und alles Andere, was man eigentlich für unmenschlich erklärt hat, die Ausnahmeregelung im Einzelfall vorsehen. Denn bei jedem dieser Tatbestände kann man ähnliche (soziale) Argumente konstruieren, wie Özoguz es hier tut.

  • Hop-Sing

    Jetzt zeigt sie ihr wahres Gesicht. Das kommt dabei heraus, wenn Politiker mit deutschem Pass und anderen ethnischen Wurzeln sofort in eines der höchsten Ämter dieses Landes manöveriert wird, weil es so schön in das rote/grüne Bild passt. Wenn sie nicht generell dagegen ist ist, dann zeigt sie, dass sie die werte ihrer moslemischen Freunde hervorragend vertritt. Wir dürfen uns darauf einstellen, dass wir demnächst nichr nur eine Schattenjustiz, sondern ein 2,. Eherecht haben. Jeweils Halal.

    PS Ich möchte nicht so verstanden werden, dass eingedeutschte Menschen keine politischen Ämter ausühen dürfen.

  • Hop-Sing

    Diese Dame ist offenbar eine Fehlbesetzung. Es ist nicht zu fassen, dass neben der derzeitig bereits fest verankerten Schattenjustiz jetzt auch ein 2. Eherecht, nur für Moslems eingerichtet werden soll. Moslems dürfen sich gratulieren. Sie haben eines der besten Sprachrohre in einem hohen Amt innerhalb der SPD. Dass das auch noch von einer weiblichen Poltikerin gefordert wird, lässt auf ihre schlechte Moralvorstellung schließen. Eine Frau, die Kinder alten Männern ausliefert hat keinerlei Recht mehr, respektiert zu werden.