Aus der Irrenanstalt: „Flüchtlinge“ mit Mehrfachidentitäten – Betrugsumfang offen

4
1857
Symbolbild

Der Willkommensrausch löste einen massiven Kontrollverlust aus, mit etwas Geschick nutzen nicht wenige „Flüchtlinge“ die Schwächen (Abgleich mit Daten) der behördlichen Bürokratie, um sich betrügerisch weitere Leistungen durch mehrere Scheinidentitäten zu erschleichen – die aufgedeckten Fälle dürften nur die Spitze des Eisbergs sein, das Ganze funktioniert auch länderübergreifend. Illegale Einreise, abgelehnte Asylbewerber und Sozialbetrug sollten eigentlich hinreichende Gründe für eine Abschiebung sein, aber nicht in Deutschland – hier geht’s zu wie in Absurdistan, nicht nur, dass die Schwindler bleiben dürfen, auch der Betrugsumfang bei Mehrfachidentitäten ist völlig offen, wie das Beispiel Niedersachsen zeigt.

t-online.de vom 5.2.2019:

Während der Mehrfachanmeldung von Flüchtlingen mit falschen Identitäten inzwischen ein Riegel vorgeschoben wurde, kann Niedersachsen Umfang und Schaden früherer Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerbern nicht beziffern. Zwar habe es 2017 insgesamt 880 Fälle von Sozialleistungsbetrug durch Flüchtlinge gegeben. In welchem Umfang dabei Mehrfachidentitäten eine Rolle spielten, werde in der Kriminalstatistik aber nicht erfasst, teilte das Innenministerium in Hannover mit. Nach dem großen Flüchtlingszuzug waren 2016 Hunderte Verdachtsfälle von Mehrfachanmeldungen unter unterschiedlichen Namen aufgetaucht.

Nach Angaben des Innenministeriums wird das Registrieren von Asylbewerbern seit Juni 2016 nur noch in Verbindung mit einer erkennungsdienstlichen Behandlung vorgenommen.  Da die erfassten Daten mit vorhandenen Daten abgeglichen werden, fallen Mehrfachidentitäten idealerweise sofort auf. Auch von früher registrierten Flüchtlingen wurden inzwischen Fingerabdrücke genommen. Dass manche von ihnen dennoch weiter mit Aliasidentitäten unterwegs sind, zeigte der Strafprozess gegen einen Sudanesen am Landgericht Hannover, der offenbar fünf weitere Identitäten verwendet hatte.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Irrenanstalt -noch harmlos ausgedrückt.
Das „Flüchtilanten-Helfersyndrom“ hat den Verantwortlichen die Birxe vernebelt !!
Hauptsache „die schon immer hier lebenden“ sind gläsern, werden für
jeden geforderten Euro erst mal auf links gedreht !

Nyah
Mitglied
Nyah

Die Blödheit und das verteilen unserer Gelder nimmt kein Ende, während der Deutsche Bürger wirklich jeden Cent den er mehr hat direkt abgezogen bekommt und sei es nur beim Wohngeld, da klappt auch die Digitalisierung hervorragend, stecken sich hier Gäste alles gleich mehrfach rein und da redet man mit einer Leichtigkeit in den Medien drüber, als seien das Peanuts und völlig ok.

obo
Mitglied
obo

Ist doch seit Jahren bekannt, daß unsere Goldis Deutschland abzocken. Wenn es nur in Niedersachsen allein 2017 ,bei 880 Fällen zu Sozialbetrug kam, was sicher von den Ämtern geschönt wird, was passiert dann Deutschlandweit,oder Europaweit?Die Behörden verweigern sich nicht nur der Realität, sie verweigern sich auch einer Bundes/Europaweiten Vernetzung,oder müssen sich verweigern.Dies sind Summen, welche in die mehrfachen Millionen gehen. Das sollte sich mal ein deutscher Bürger erlauben, der würde aber so was von flink , vor dem Richter stehen und die ganze Härte des Gesetzes kennenlernen. Aber scheinbar, wie so oft bei Straftaten, welche durch die ausländischen Pasalacken verursacht… Weiterlesen »

Petrus
Mitglied
Petrus

Wie die SPD löschen von Artikeln erzwingt:

http://archive.fo/Qv5W7

Wir leben in keiner Demokratie mehr. Nur sich aufregen und schreiben bringt nichts mehr!