Asylkrise im Anmarsch: 100.000 Migranten sollen sich in der Westtürkei sammeln

2548
Symbolbild

Laut dem britischen “Guardian” sollen sich bis zu 100.000 Menschen, vor allem Syrer (aber auch andere Nationalitäten), in der Westtürkei sammeln, um ähnlich wie im Jahr 2015 als große Gruppe nach Griechenland und von dort aus über den Balkan nach Mitteleuropa zu drängen.

Während offiziell Syrer hinter dieser neuen Migrantenbewegung stehen weist ein griechischer Bericht auf eine Gruppe von acht türkischen Schleusern hin, die unter dem Namen “Krupp Brüder” bekannt und bereits seit mindestens sieben Jahren aktiv sei. In diesem Bericht heißt es: “Die Personen, die hinter der “Karawane des Lichts” stehen, unterhalten enge Verbindungen zu den türkischen Behörden und tragen Berichten zufolge dazu bei, die Ströme freizugeben, wenn es der Politik Ankaras entspricht, aber sie stoppen sie auch, wenn die türkische Regierung zeigen will, dass sie mit den westlichen Ländern zusammenarbeitet.”

Mehr auf Report24.news

Krangr.com berichtet am 25. September 2022:

Die so genannte „Karawane des Lichts“, die von türkisch geführten NRO gebildet wurde und sich auf eine große Zahl von Migranten bezieht, die gewaltsam über die Evros-Grenze nach Griechenland gebracht werden sollen, hat begonnen.

Laut dem Video, das vor kurzem in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, haben die Türken den Boden sorgfältig vorbereitet und Tausende von Menschen in Militärbooten nach Adrianopel transportiert; nun geht der Plan in die Endphase.

Verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NRO) sind ebenfalls in der Nähe, wie diese aus der Schweiz.

Das Emotional Well-Being Institute, eine internationale Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in Genf, die sich für die Rechte von Flüchtlingen einsetzt, erklärt, dass sie die Karawane von 100.000 Migranten, die so genannte Karawane des Lichts, die sich auf die Einreise in die EU vorbereitet, voll unterstützt.

Wir akzeptieren und unterstützen sie voll und ganz und haben andere UN-Gremien gebeten, den Konvoi im Auge zu behalten und ihn vor jeglicher Gewalt oder militärischen Aktionen gegen ihn zu schützen, die eine Verletzung der Internationalen Menschenrechtskonvention darstellen würden. Wir werden die Entwicklungen sehr genau verfolgen„, heißt es in einer Erklärung der Stiftung.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram