AstraZeneca: 63-Jähriger stirbt nach Impfung – Familie erstattet Anzeige

2900

Nachdem ein 63-Jähriger in Ostfrankreich nach einer Impfung mit dem Corona-Vakzin von AstraZeneca an multiplen Thrombosen gestorben ist, haben die Angehörigen Anzeige wegen fahrlässiger Tötung erstattet. Wie die Staatsanwaltschaft der Stadt Annecy am Dienstag mitteilte, richtet sich die Anzeige gegen Unbekannt. Einem Bericht der Lokalzeitung „Le Dauphiné Libéré“ zufolge verstarb der Mann vor rund drei Wochen.

„Innerhalb von eineinhalb Tagen häufte sich ein Problem nach dem anderen, Thrombosen in lebenswichtigen Organen, der Leber, den Nieren, dem Gehirn“, sagte der Bruder des Verstorbenen in einem Video, das die Zeitung veröffentlichte. Der 63-Jährige sei auf die Intensivstation gebracht worden. „Es ging sehr schnell“, erinnerte sich sein Bruder.

Die Familie, die „zu 95 Prozent“ davon überzeugt sei, dass ein Zusammenhang zwischen dem Tod des Mannes und der kürzlich erfolgten Impfung bestehe, versuchte den Angaben zufolge, den Vorfall als Folge der Impfung anerkennen zu lassen. Sie meldete den Fall auch an die Arzneimittelbehörde ANSM, die weitere Informationen zur Klärung der Todesursache forderte.

Politikstube: Kann alles nicht sein. Wie wir von Panik-Karl und den Rest der Politikdarsteller aus Deutschland wissen, ist AstraZeneca für Personen ab 60 ungefährlich und wird deshalb verimpft.

4.8 29 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments